Haushaltsantrag mit SPD, FDP zu: Wohnen für Hilfe
03. Nov 2014

An
die Vorsitzende des Ausschusses für Wohnungswesen und Modernisierung
Ratsfrau Antonia Frey

Sehr geehrte Ratsfrau Frey,

die Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP bitten Sie, folgenden Änderungsantrag auf die Tagesordnung zum TOP 8 „Haushaltsplanentwurf 2015“ der Sitzung am 3. November 2014 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Zur Kommunikationsverbesserung des Programms „Wohnen für Hilfe“ soll durch ein entsprechend erfahrenes Büro eine zielgruppenspezifische Werbe- und Informationskampagne in Kooperation mit Hoch- und Berufsschulen sowie den Zentren Plus entwickelt und durchführt werden. Außerdem soll eine Webbörse eingerichtet werden, in der konkrete Angebote eingestellt und abgerufen werden können.

Die Werbe- und Informationskampagne soll zum einen über das Projekt informieren und zum anderen über privat- und steuerrechtliche Gegebenheiten aufklären. Das Konzept der Werbe- und Informationskampagne sowie die Webbörse inklusive Unterhaltungskosten sind dem AWM bis zur Sommerpause zur Beschlussfassung der daran zeitnah anschließenden Umsetzung vorzustellen. Die entsprechenden Haushaltsmittel werden eingestellt.

Sachdarstellung
Wohnen für Hilfe, die Wohnpartnerschaft zwischen Studierenden bzw. Auszubildenden, die preiswerten Wohnraum suchen und älteren Menschen, die individuelle Hilfen im Alltag benötigen, ist ein einfaches wie sinnvolles Konzept. Die Nominierung für den Deutschen Engagementpreis 2014 hat dies erneut unterstrichen.

In Düsseldorf kann die Umsetzung des Konzepts noch besser und professioneller werden. Zur Steigerung des Bekanntheitsgrads und zum Abbau von Ängsten und Sorgen der möglichen Beteiligten ist eine neue Werbe- und Informationskampagne notwendig.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Herz         Marcus Voelker               Rainer Matheisen