Anfrage zu: Öffentlich geförderte Wohnungen in neuen Stadtquartieren
10. Okt 2011

Ratsfrau
Antonia Frey
Vorsitzende des Ausschusses für Wohnungswesen und Modernisierung

Sehr geehrte Frau Frey,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Ausschusssitzung am 10. Oktober 2011 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Wie viele öffentlich geförderte Wohnungen werden die jeweiligen Investoren voraussichtlich in den Quartieren „Grafental“ und „Quartier Central“ schaffen?

2. Wie hat die Stadt gegenüber den Investoren auf die Schaffung von öffentlich geförderten Wohnungen hingewirkt?

3. Wie viele Wohnungen werden in den beiden Quartieren bis wann insgesamt geschaffen, und wie stark tragen sie damit zu den jährlich notwendigen 2.400 neuen Wohnungen bei?

Sachdarstellung:
Der Presse und einzelnen Pressemitteilungen der Parteien waren Zahlen zu geplantem Wohnungsbau auf dem Gelände des ehemaligen Hohenzollernwerks (jetzt „Grafental“) und des ehemaligen Güterbahnhofs Derendorf (jetzt „Quartier Central“) zu entnehmen. In den Debatten um bezahlbaren Wohnraum wurde auch immer wieder auf die Notwendigkeit verwiesen, bei Investoren für die Schaffung öffentlich geförderter Wohnungen zu werben.

Darüber hinaus wurden die vorausgesagten ca. 1.000 Wohnungen in „Grafental“ als Beweis des ausreichenden Einsatzes der Stadt für Wohnungsneubau angeführt. Daher ist es wichtig zu erfahren, welche Zahlen tatsächlich zu erwarten sind und wie ihre Bedeutung im Kontext des gesamtstädtischen Ziels für den Neubau von Wohnungen zu bewerten ist.

Mit freundlichen Grüßen

Traudl Blumenroth       Uwe Warnecke

Antworten der Verwaltung