Anfrage zur Entwicklung des Wohnungsbaus der letzten zehn Jahre
06. Aug 2009

Im Ausschuss für Wohnungswesen und Modernisierung am 31. August stellen wir eine Anfrage zum Bau von öffentlich geförderten Wohnungen in den letzten zehn Jahren: Anfrage zur Sitzung des Ausschusses am 31. August 2009
hier: 10 Jahres-Bilanz der öffentlich geförderten Wohnungen in Düsseldorf

Sehr geehrter Herr Witzke,

die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 31. August 2009 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

  1. Wie viele Wohnungen sind in Düsseldorf in den letzten 10 Jahren in den jeweiligen Jahren insgesamt zum Zwecke der Vermietung errichtet worden, und wie viele sind hiervon im ersten sowie zweiten Förderweg öffentlich gefördert worden?
  2. Welche Bevölkerungsgruppen – beispielsweise Über-60-jährige oder Studierende – haben von den öffentlich geförderten Wohnungen besonders profitiert?
  3. Wie viele Düsseldorfer Haushalte in welcher Haushaltsgröße hätten relativ im Verhältnis zu ihrem Gesamtaufkommen in Düsseldorf auf Grundlage ihres Einkommens Anspruch auf eine öffentlich geförderte Wohnung in Düsseldorf?

Sachdarstellung:
Der Anteil der öffentlich geförderten Wohnungen in Düsseldorf wird in absehbarer Zeit unter 6% sinken. Dem Bindungsende zahlreicher öffentlich geförderter Woh-nungen steht kein entsprechender Neubau gegenüber. Im Wohnungsmarktbericht werden die Neubauzahlen nicht nach Förderwegen und Zweckbindung differenziert dargestellt.

Ein zunehmender Teil der Wohnungsanbieter in Düsseldorf zeigt offensichtlich wenig Bereitschaft, dauerhaft jedem Wohnungssuchenden eine Wohnung anbieten zu wollen. Bei einer umfangreichen Betrachtung von Online-Wohnungsangeboten im öffentlich geförderten Bereich konnten wir feststellen, dass zahlreiche Wohnungen gezielt an Studierende oder an Personen über 60 Jahre angeboten wurden.

In diesem Zusammenhang muss daran erinnert werden, dass die soziale Wohn-raumförderung zum Ziel hat, die Haushalte zu unterstützen, die sich am Markt nicht angemessen mit Wohnraum versorgen können. Untersuchungen in München und Hamburg zeigen, dass dort mindestens 50 % der Haushalte auf Grund ihres Haushaltseinkommens Anspruch auf eine öffentlich geförderte Wohnung hätten. Dies zeigt, erhebliche Teile der Bevölkerung sind auf günstigen Wohnraum angewiesen, dem auch in Düsseldorf dringend Rechnung getragen werden muss.

Mit freundlichen Grüßen
Antonia Frey                    Traudl Blumenroth