Haushaltsantrag mit SPD, FDP zu: Genossenschaftswettbewerb Wohnen in Düsseldorf
03. Nov 2014

An
die Vorsitzende des Ausschusses für Wohnungswesen und Modernisierung
Ratsfrau Antonia Frey

Sehr geehrte Ratsfrau Frey,

die Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP bitten Sie, folgenden Änderungsantrag auf die Tagesordnung zum TOP 8 „Haushaltsplanentwurf 2015“ der Sitzung am 3. November 2014 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Zur Konzepterstellung für einen „Genossenschaftswettbewerb Wohnen in Düsseldorf“ werden Haushaltsmittel eingestellt. Hierfür soll ein in diesem Themenfeld erfahrenes Planungsbüro mit der Konzepterstellung und Umsetzung eines Düsseldorfer Genossenschaftspreises beauftragt werden.

Preiswürdig sind folgende Kriterien: Steigerung des Bekanntheitsgrades und Popularität von Wohnungsgenossenschaften, marktgerechte Weiterentwicklung des genossenschaftlichen Wohnungsangebotes, Optimierung der Finanzierungsstrukturen und Stärkung der Eigenkapitalbasis, genossenschaftliche Angebote für Altersvorsorge, Kooperationen und aktive Mitwirkung bei der Stadtentwicklung. Der Düsseldorfer Genossenschaftspreis soll dazu dienen, die Genossenschaftsidee beim Thema Wohnen für zukunftsgewandte Lösungen in Düsseldorf bekannter zu machen und die in Düsseldorf tätigen Wohnungsgenossenschaften stärker für den Wohnungsneubau zu gewinnen.

Zum Konzept gehören die Wettbewerbsausschreibung, der Wettbewerbszeitraum, die Wettbewerbsdurchführung, der Wettbewerbspreis sowie die Wettbewerbskommunikation.

Das Konzept ist dem AWM so rechtzeitig zur Beschlussfassung vorzulegen, dass im Jahr 2016 ein Wettbewerb möglich ist.

Sachdarstellung
In den Jahren 2008 und 2010 hat der Gesamtverband der Wohnungswirtschaft (GdW) zusammen mit dem Bundesbauministerium einen Genossenschaftspreis Wohnen ausgelobt. Die Ausschreibung für den Genossenschaftspreis Wohnen 2015 läuft derzeit unter dem Motto „Technik pfiffig angewandt – ein Gewinn für die Mitglieder“. Der Solinger Spar- und Bauverein hat bereits viermal den Klaus-Novy-Preis für Innovationen beim genossenschaftlichen Wohnen und Bauen verliehen.

In der wachsenden Stadt Düsseldorf verbindet genossenschaftliches Wohnen die Vorteile von Miete und Eigentum und bietet durch die Gesellschaftsform auch Mitgestaltungsmöglichkeiten. Diese Vorteile sollen in Düsseldorf durch gute Beispiele kommuniziert werden, und Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaften sollen im stärkeren Umfang für den Wohnungsneubau gewonnen werden. Die zehn in Düsseldorf tätigen Wohnungsgenossenschaften versorgen in Düsseldorf mehr als 30.000 Mitglieder mit über 18.500 Wohnungen.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Herz         Marcus Voelker               Rainer Matheisen