Anfrage zu: Nachfrage nach betreutem Wohnen
10. Mai 2010

Ratsfrau
Antonia Frey
Vorsitzende des Ausschusses für Wohnungswesen und Modernisierung

Sehr geehrte Frau Frey,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 10. Mai 2010 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Welche Nachfrage nach Service- beziehungsweise betreutem Wohnen im Stadtgebiet ist der Verwaltung bekannt und welches Angebot besteht aktuell in diesem Bereich?

2. Welche Nachfrage wird nach derzeitiger Ansicht der Verwaltung in dem genannten Bereich in den nächsten 10 Jahren wirksam?

3. Welche Maßnahmen wird die Verwaltung ergreifen, damit in Düsseldorf die erwartete Nachfrage nach Service-Wohnen und betreutem Wohnen auch auf ein entsprechendes Angebot trifft?

Sachdarstellung:
Der Demografiebericht zeigt, dass bis zum Jahr 2020 in Düsseldorf eine deutliche Zunahme der Hochbetagten zu erwarten ist. Mit dieser Entwicklung wird auch der – häusliche – Pflegebedarf der betroffenen Haushalte steigen, da der Trend weiter anhalten wird, so lange wie möglich in der eigenen Wohnung zu verbleiben.

Die INWIS-Studie zu „Wohnen in Düsseldorf 2020+“ aus dem Jahr 2007 gibt eine Übersicht über den entsprechenden Wohnungsbestand und das zu erwartende Nachfragepotenzial. Für das Segment „Betreutes Wohnen/Service-Wohnen" wird ein Neu- beziehungsweise Umbaubedarf von 1.627 Wohneinheiten bis zum Jahr 2020 prognostiziert.

Im Unterkapitel „Senioren“ des Stadtentwicklungskonzeptes Düsseldorf 2020+ wird unter den „Empfehlungen“ im Unterabschnitt „Weiterentwicklung der Infrastruktur Pflegerischer und ergänzender Angebote“ ausgeführt: „Erkenntnisse über entsprechende Bedarfe und Defizite bieten die Möglichkeit, diese Struktur gezielt weiter zu entwickeln.“

Mit freundlichen Grüßen

Traudl Blumenroth        Uwe Warnecke