Anfrage zu: Wärme aus Abwasser
07. Mai 2010

An
Ratsherrn    
Andreas Hartnigk
Vorsitzender des Bauausschusses

Sehr geehrter Herr Hartnigk,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 18. Mai 2010 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Welche Potenziale sieht die Verwaltung hinsichtlich einer Nutzung der Abwärme des Düsseldorfer Abwassers?

2. Welche Möglichkeiten bestünden in Düsseldorf die Nutzung der Abwasserabwärme in Düsseldorf zu erproben?

Sachdarstellung:
Abwässer sind im Jahresverlauf 10° – 20° Celsius warm. Dies ist ausreichend, um insbesondere im Winter die Abwärme mit Abwasserwärmepumpen zur Raumwärmegewinnung zu nutzen. Damit kann mindestens der Grundbedarf eines Gebäudes gedeckt werden, oftmals ist ein konventioneller Kessel zur Abdeckung der Spitzenlast notwendig.

Eine Studie hat ergeben, dass in Nordrhein-Westfalen jedes 10. Haus mit Raumwärme aus den Abwasserkanälen versorgt werden könnte. Viele Kommunen erproben die in der Schweiz schon übliche Technik, beispielsweise in einzelnen Gebäuden wie das Gesundheitshaus in Leverkusen oder eine kleine Siedlung wie in Aachen-Lichtenbusch. Dresden lässt gerade das energetische Potenzial der Abwasserabwärme untersuchen.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Gormanns    Toni Mörger