Anfrage zu: Dachbegrünung / Werbeaktivitäten seitens des Stadtentwässerungsbetriebes
07. Sep 2010

Ratsherrn
Andreas Hartnigk
Vorsitzender des Bauausschusses

Sehr geehrter Herr Hartnigk,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 22.06.2010 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Wie viele Dachbegrünungen wurden durch Werbeaktivitäten seitens des Stadtentwässerungsbetriebes initiiert?

2. Welche gezielten Werbemaßnahmen wurden bislang und werden zukünftig unternommen, um die Düsseldorfer Grund-, Garagen- und GebäudebesitzerInnen von der Dachbegrünung im Altbestand und bei Neubauten zu überzeugen?

3. Welche Zielsetzungen hat sich der Stadtentwässerungsbetrieb bezüglich einer Steigerungsrate für Dachbegrünungen in Düsseldorf für die kommenden Jahre gesetzt?

Sachdarstellung:
Die Dachbegrünung weist viele Vorteile für die Düsseldorfer Stadt, für das Stadt-Klima, für die Eigentümer und für die Düsseldorfer Bevölkerung auf:

- Die Dachbegrünung spart Abwasserkosten.
- Die Dachbegrünung bewahrt das Kanalnetz und die Straßen Düsseldorfs durch zusätzliche Retention von starken Niederschlägen vor Überschwemmungsgefahren.
- Die Dachbegrünung wärmt im Winter
- Die Dachbegrünung kühlt im Sommer.
- Die Dachbegrünung spart somit Energie (Heizungs- und Kühlkosten).
- Die Dachbegrünung schützt zudem vor Lärm.
- Die Dachbegrünung reduziert städtische Feinstaubbelastungen.
- Die Dachbegrünung produziert Sauerstoff.
- Die Dachbegrünung verbessert also das Klima, Mikroklima und wirkt schützend.

Dem Internetauftritt der Stadt vom 07. Mai 2010 ist folgender Wortlaut zu entnehmen:

(siehe www.duesseldorf.de/presse/pld/d2010/d2010_05/d2010_05_06/10050512_162.pdf)

Ermäßigte Regenwassergebühr für begrünte Dachflächen
50 Prozent Nachlass bei den richtigen Voraussetzungen
Bisher haben noch nicht allzu viele Düsseldorfer von dem Angebot Gebrauch gemacht, eine Ermäßigung der Niederschlagswassergebühr für Dachbegrünungen zu stellen. Dabei kann hier immerhin die Hälfte der Gebühren gespart werden. Diese Möglichkeit besteht seit dem 1. Januar dieses Jahres. Darauf macht jetzt noch einmal der Stadtentwässerungsbetrieb aufmerksam. Eingegangen sind bei der Stadt bisher nur 47 Anträge.“

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Gormanns    Toni Mörger    Thomas Eggeling

Antworten der Verwaltung