Anfrage zu: Hydraulischer Heizungsabgleich
23. Nov 2010

Herrn
Andreas Hartnigk
Vorsitzender des Bauausschusses

Sehr geehrter Herr Hartnigk,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 23.11.2010 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Welche Erfahrungen gibt es mit einem „Hydraulischen Abgleich“ von Heizungsanlagen bei städtischen Gebäuden (Alt- und Neubau)?

2. Ist vorgesehen, bei allen städtischen Heizungsanlagen zur Optimierung der Heizleistung einen hydraulischen Abgleich durchzuführen und ggf. neue Thermostatventile und eine energiesparende Pumpe einzubauen?

Sachdarstellung:
Laut der Energieagentur NRW und des Fachverbandes Sanitär, Heizung, Klima NRW lassen sich durch einen „Hydraulischen Abgleich“ („hydraulische Einregulierung“) Energiekosten einsparen und die Wärmeverteilung von Heizungsanlagen verbessern. Aus der VOB, Teil C/DIN 18380 lässt sich eine entsprechende Maßnahme ableiten.

Auch die Stadtwerke Düsseldorf empfehlen diese Maßnahme innerhalb ihrer Energieberatung.

Für Privathaushalte gibt es für den „Hydraulischen Abgleich“ eine Förderung über das städtische Förderprogramm „Klimafreundliches Wohnen in Düsseldorf”.

Zusätzlich können bei so einer Maßnahme neue Thermostatventile und eine neue, energiesparende Pumpe in die Heizungsanlage eingebaut werden.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Gormanns    Toni Mörger    Thomas Eggeling

Antworten der Verwaltung