Interfraktioneller Antrag zu: Resolution Refugees welcome: Düsseldorfer Integrationsrat für interkulturelle Willkommenskultur
28. Okt 2015

Frau
Katharina Kabata
Vorsitzende des Integrationsrates

Sehr geehrte Frau Kabata,

im Namen der SPD-Ratsfraktion, CDU-Ratsfraktion, Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, FDP-Ratsfraktion, SPD-Internationale Liste, GRÜNE internationale offene Liste, Türkisch-Islamische Kulturvereine, Internationale Bürger Union, Griechische Initiative, Ost-Europa-Internationale Liste und der Aussiedlerinitiative, bitten wir Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung des Integrationsrates am 28. Oktober 2015 zu nehmen und abstimmen zu lassen:

Der Integrationsrat der Landeshauptstadt Düsseldorf heißt alle Flüchtlinge in Düsseldorf willkommen.

Wir übernehmen gemeinsam die Verantwortung dafür, den ankommenden Kindern und Jugendlichen, Frauen und Männern, die bei uns Sicherheit suchen, das Gefühl zu geben, dass sie in Düsseldorf willkommen sind. Wir freuen uns, dass durch sie unsere Stadt noch bunter und kulturell reicher wird.

Wir freuen uns über die Hilfsbereitschaft der Düsseldorfer Bevölkerung im Rahmen von Initiativen und Aktionen Flüchtlingen direkt in ihrer Nachbarschaft und ihrem Stadtteil zu helfen. Wir schätzen die Arbeit der Stadtverwaltung, der Träger, Verbände, Institutionen und Vereine, die für Flüchtlinge in Düsseldorf geleistet wird und sind ihnen für ihren großen Einsatz dankbar.

Dem Integrationsrat ist es vor dem Hintergrund der großen Herausforderungen der Flüchtlingspolitik wichtig, unsere Stadt solidarisch zusammenzuhalten und niemanden, die oder der in Düsseldorf lebt, zu vergessen.

Wir als Integrationsrat der Landeshauptstadt Düsseldorf sprechen uns dafür aus, dass wichtige Maßnahmen für eine erfolgreiche Integration unserer neuen Bürger*innen, künftig weiter ausgebaut werden. Dazu gehören die Integration in Bildung und in den Arbeitsmarkt, sowie die Versorgung mit Wohnraum.

Gleichzeitig bekräftigen wir die Resolution des Rates vom 05.02.2015 gegen Fremdenfeindlichkeit.

Auch weiterhin ist in unserer Stadt kein Platz für Rassismus, Ausgrenzung und Intoleranz. Wir sprechen uns für kulturelle Vielfalt, Demokratie, Toleranz, Respekt, Willkommenskultur und ein harmonisches Miteinander aller Bewohner*innen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Weltanschauung, sexueller Orientierung und Glauben aus.

Sachdarstellung
Der derzeitige Zuzug von Flüchtlingen nach Düsseldorf stellt unsere Stadt vor neue Aufgaben. Das Engagement der Verwaltung und der große Einsatz der Bürger*innen, Vereine, Verbände und Träger vor Ort ist sehr erfreulich und beweist erneut, dass Düsseldorf eine bunte und weltoffene Stadt ist.
Wichtig ist es nun, ein klares Zeichen gegen rechtsgerichtete und ausländerfeindliche Gesinnung und Populismus zu setzen und Flüchtlinge, durch Integrationsmaßnahmen im Bereich Bildung, Arbeit und Unterkunft, in unserer Stadt willkommen zu heißen.
Weitere Begründung erfolgt gegebenenfalls in der Sitzung.
Mit freundlichen Grüßen

Ioannis Vatalis                    Pavle Madzirov                    Angela Hebeler                    Rainer Matheisen            
Eda Akcan-Grah                 Goce Peroski               Nurettin Yanik                     Iljo Skangalo