Antrag zu: Teilnahme am Wettbewerb „ELAC for migrant elders“
15. Sep 2010

An Ratsherrn
Pavle Madzirov
Vorsitzender des Integrationsausschusses

Sehr geehrte/r Herr Madzirov,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 15. September 2010 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Die Verwaltung wird gebeten, sich an dem Wettbewerb „ELAC for migrant elders - First European Local Authorities Competition on Good Practices on the Support for Migrant Elders Initiatives“ mit einem Beitrag zu beteiligen und die dafür vorgesehenen Unterlagen bis spätesten zum 31. Oktober 2010 bei Aktion Courage e.V. einzureichen.

Sachdarstellung:
Der Wettbewerb wird vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Rat der Gemeinden und Regionen Europas (CEMR) in Partnerschaft mit dem Ausschuss der Regionen ausgelobt. ELAC for migrant elders findet unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Europäischen Parlaments statt.

Der Wettbewerb ruft Städte und Gemeinden Europas auf, gute Ideen des aktiven Alterns und der Integration von älteren Menschen mit Migrationsgeschichte einzureichen. Die Ziele des Wettbewerbs sind die Verbesserung der Lebensqualität von älteren Menschen mit Migrati-onsgeschichte und der europäische Erfahrungsaustausch über geeignete Strategien.

Ausgezeichnet werden können Initiativen der Kommunen zur Integration von älteren Menschen mit Migrationsgeschichte und die Unterstützung von Freiwilligenarbeit zur Verbesserung der Lebensqualität von und für ältere Menschen mit Migrationsgeschichte aus allen kommunalen Handlungsfeldern, besonders aus den Bereichen:

- Wohnen und Wohnumfeld
- Freizeit und Kultur
- soziale Angebote und intergenerative Aktivitäten
- Förderung von Wirtschaftsaktivitäten für spezifische Produkte und Dienstleistungen.

Besonderer Wert wird vor allem auf Nachhaltigkeit, Konkretheit, Übertragbarkeit und Innovation gelegt.

Das Projekt ist auch deswegen ins Leben gerufen worden, weil der demographische Wandel eine der größten Herausforderungen der Europäischen Union darstellt - insbesondere im Hinblick auf die ökonomische und soziale Inklusion innerhalb der EU. Die statistischen Daten ergeben eindeutig, dass über die nächsten 20 Jahre die Zahl der älteren Menschen zwischen 65 und 79 in ganz Europa ansteigen, die der jüngeren Menschen aber abnehmen wird.

Innerhalb der Gruppe der älteren Menschen sind diejenigen mit Migrationsgeschichte eine wichtige neue Zielgruppe. Um Menschen mit Migrationsgeschichte aber auch um ethnische Minderheiten hat man sich in der Vergangenheit wenig gekümmert. Ältere Menschen mit Migrationsgeschichte können aber mit ihrer Kompetenz sehr viel zum sozialen und kulturel-len Leben insbesondere in der Freiwilligentätigkeit beitragen.

Laut des aktuellen Sozialberichts zur Einkommensverteilung leben in Düsseldorf in der Al-tersklasse der 50 – 65-Jährigen 15.927 Menschen mit nicht-deutscher Staatsangehörigkeit (15,3 %), bei den über 65-jährigen sind es 8.695 Menschen (7,4 %). Auch wenn hier der Altersdurchschnitt der Menschen mit Migrationsgeschichte im Durchschnitt geringer ist als in der Gesamtbevölkerung, so wird es aufgrund des demografischen Wandels auch in dieser Zielgruppe einen wachsenden Anteil von älteren Menschen geben.

Mit freundlichen Grüßen

Angela Hebeler                         Dietmar Wolf