Sprachfördermaßnahmen in KiTas und Familienzentren
17. Okt 2008

Um die notwendigen Sprachfördermaßnahmen für Kinder in Kindertagesstätten und Familienzentren auch vornehmen tzu können, stellen wir im Jugendhilfeausschuss am 21. Oktober den folgenden Haushaltsantrag:
Antrag zu den Haushaltsberatungen in der Sitzung des Ausschusses am  21.10.2008 - Produkt: 036 363 010, Zeile 11 und 13,  Sachkonten  10000 509000 und 10000 5281000
hier:      Sprachkurse im Vorschulalter
   

Sehr geehrte Frau Benninghaus,

die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen bittet Sie, folgenden Antrag zu den Haushaltsberatungen auf die Tagesordnung der Sitzung am  21.10.2008 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

In den Haushalt 2009 ff.  sind für Personal- und Sachkosten zur Durchführung weiterer Sprachfördermaßnahmen in den Kindertageseinrichtungen und den Familienzentren insgesamt
zusätzlich 400.000,00 €
einzustellen.

Sachdarstellung:
Im August 2008 wurde in der gemeinsamen Sitzung des Jugendhilfe- mit dem Schulausschuss von der Verwaltung über die aktuellen Entwicklungen bei den Sprachfördermaßnahmen berichtet. Danach gibt es immer noch relativ viele Kinder, bei denen nach Einschätzung der ErzieherInnen ein Förderbedarf besteht, obwohl sie den landesweit vorgeschriebenen Sprachtest bestanden haben. Auch im Hauptband der Integrierten Jugend- und Schulentwicklungsplanung ist dieses Problem benannt (auf S. 50 ist die Zahl dieser Kinder mit 1.085 angegeben). Da das Land nur für die Kinder Sprachfördermaßnahmen finanziert, die den Test nicht bestanden haben, muss es im städtischen Etat hier eine Finanzierungslücke geben. Ein weiterer Finanzbedarf dürfte sich aus der Tatsache ergeben, dass für die Kinder, die keine Kindertageseinrichtung besuchen, in den Familienzentren Sprachfördermaßnahmen durchgeführt werden sollen (so die mündliche Auskunft der Verwaltung in derselben Sitzung). Wir wollen mit diesem Haushaltsantrag die finanzielle Basis für die notwendigen Fördermaßnahmen sichern.

Mit freundlichen Grüßen               

Angela Hebeler