Anfrage zu: Planung Trägerwechsel städtischer Kindertageseinrichtungen 2013 / 2014
15. Jan 2013

An
Frau Ursula Holtmann-Schnieder
Vorsitzende Jugendhilfeausschuss

Sehr geehrte Frau Ursula Holtmann-Schnieder,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Ausschusssitzung am 15. Januar 2013 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Bei welchen der vom Jugendamt für einen Trägerwechsel grundsätzlich vorgesehenen 20 städtischen Kindertageseinrichtungen zeichnet sich ab, dass – z. B. aufgrund von Interessenbekundungen – ein Trägerwechsel zum Kindergartenjahr 2013 / 2014 denkbar ist?

2. Wie beabsichtigt die Verwaltung, in diesen unter 1. genannten Fällen sicherzustellen, dass das Wunsch- und Wahlrecht der Eltern gewahrt bleibt, z. B. wohnortnah ein nicht konfessionelles Betreuungsangebot für ihre Kinder vorzufinden?

Sachdarstellung:
Der Übergang von städtischen Kindertageseinrichtungen in freie Trägerschaften war bereits mehrere Male im Jugendhilfeausschuss der Stadt Düsseldorf auf der Tagesordnung. Jedoch herrscht bei dem Thema nach wie vor große Verunsicherung – Eltern und Beschäftigte fühlen sich nicht ausreichend eingebunden und informiert, was Unmut zur Folge hat.

Gründe von Eltern, sich für eine bestimmte Kindertageseinrichtung zu entscheiden, sind neben der Wohnortnähe spezielle pädagogische Konzepte, inhaltliche Angebote sowie auch eine weltanschauliche Neutralität. Diese Punkte sind bei einem Betreiberwechsel z. B. in eine konfessionelle Trägerschaft nicht mehr gewährleistet.

Aus diesem Grunde fordern viele Eltern, dass ihren Wünsche und Argumente in die Entscheidungsfindung mit einfließen und nicht nur die reinen (finanziellen) Synergieeffekte im Falle eines Trägerwechsels im Vordergrund stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Petring        Angela Hebeler