Anfrage zu: Teilnahme Sprachtest Delfin 4 bei Kindern, die keine Kindertageseinrichtung besuchen
19. Mär 2013

An
Frau Ursula Holtmann-Schnieder
Vorsitzende Jugendhilfeausschuss

Sehr geehrte Frau Ursula Holtmann-Schnieder,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Ausschusssitzung am 19.03.2013 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Mit welchen konkreten Maßnahmen (z. B. Einladungs-, Erinnerungs- und / oder Mahnverfahren) stellt die Stadt Düsseldorf bei Kindern, die keine Kindertageseinrichtung besuchen, die Teilnahme am Sprachstandsfeststellungsverfahren (Delfin 4) sicher?

2. Wie viele Kinder (absolute und prozentuale Zahl), die keine Kindertageseinrichtung besuchen, haben trotz der Bemühungen der Stadt nicht am Sprachstandsfeststellungsverfahren (Delfin 4) teilgenommen und welche Gründe liegen vor (soweit bekannt)?

3. Wann ist mit den Ergebnissen der Evaluierung der Sprachfördermaßnahmen Delfin 4 und 5 an zehn Düsseldorfer Kindertageseinrichtungen zu rechnen, bzw. wann können sie dem Jugendhilfeausschuss vorgestellt werden?

Sachdarstellung:
In Nordrhein-Westfalen wurde das Sprachstandsfeststellungsverfahren Delfin 4 im Jahr 2007 eingeführt, mit dem zwei Jahre vor Schulbeginn überprüft wird, ob die Sprachentwicklung eines Kindes aus pädagogischer Sicht altersgemäß ist und ob es die deutsche Sprache hinreichend beherrscht. Dies wird als eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Start ins Schulleben und insgesamt als Schlüssel zu Bildung und Integration gesehen. Festgestellte Sprachdefizite sollen durch gezielte und frühzeitige Förderung und möglichst unter Einbeziehung der Eltern behoben werden.

Der Test wird in allen Kindertageseinrichtungen unabhängig von der Trägerschaft durchgeführt. Von Interesse sind die Kinder in Düsseldorf, die keine Kindertageseinrichtung besuchen und somit von ihren Eltern selbst zum Sprachtest angemeldet werden müssen. Der Presse war zu entnehmen, dass in anderen Städten ein großer Teil der Kinder, die keine Kindertageseinrichtung besuchen, von ihren Eltern nicht für den verpflichtenden Sprachtest angemeldet werden und so auch nicht bei Sprachproblemen gefördert werden können.

Wir möchten nun erfahren, wie sich die Situation in Düsseldorf darstellt, welche Zahlen der Verwaltung vorliegen und worin eventuell die Gründe einer Nicht-Teilnahme liegen bzw. welche Maßnahmen ergriffen werden, um eine Teilnahme zu sichern.

Ob Sprachstandsfeststellungsverfahren im Vorschulalter wirklich aufdecken können, wer gefördert werden muss und wer nicht, wird in der Bildungsdiskussion allerdings nicht ganz unkritisch gesehen. So wird angeführt, dass die normale sprachliche Entwicklung im Vorschulalter höchst unterschiedlich sein kann und daher schwer festgestellt werden kann, wie ein Kind zu welchem Zeitpunkt sprechen sollte. Des Weiteren erschwert die Testsituation selbst die Ergebnisse, einige Kinder verweigern sich oder schneiden schlecht ab, trotz einer guten und altersgemäßen Sprachentwicklung. Erkenntnisse dazu erhoffen wir uns aus der Evaluierung der Sprachfördermaßnahmen Delfin 4 und 5, die im Jugendhilfeausschuss vom 20.11.2012 angekündigt wurde (Vorlage 51/ 110/2012).

Mit freundlichen Grüßen

Jens Petring        Angela Hebeler

Antworten der Verwaltung