Anfrage mit SPD und FDP zu: Betriebliche Kinderbetreuung in Düsseldorf
30. Aug 2016

An
Ratsfrau Ursula Holtmann-Schnieder
Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses

Sehr geehrte Frau Holtmann-Schnieder,

die Ratsfraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP bitten Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 30. August 2016 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Wie hat sich die Anzahl von Betriebskindertagesstätten und Plätzen (aufgeschlüsselt nach Altersgruppen) in Düsseldorf in den letzten fünf Jahren entwickelt?

2. Welche Maßnahmen wurden bzw. werden seitens der Stadtverwaltung unternommen, um Unternehmen für die Gründung einer Betriebskindertagesstätten zu gewinnen, welche Unterstützung (z. B. durch Beratung) wird seitens der Stadt angeboten?

3. Welche Maßnahmen haben mit Düsseldorf vergleichbare Städte unternommen, um die Anzahl von Betriebskindertagesstätten zu erhöhen?

Sachdarstellung
Für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist der Ausbau von Kinderbetreuungsangeboten von zentraler Bedeutung – dabei ergänzt die betriebliche Kinderbetreuung die kommunalen Angebote und kann die Bedürfnisse sowohl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch des Unternehmens besonders gut bzw. passgenau berücksichtigen.

Düsseldorf gilt als familienfreundliche Stadt und als starker Wirtschaftsstandort. Um qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzuwerben und zu halten, können Unternehmen und Betriebe mit familienfreundlichen Kinderbetreuungsangeboten ihre Attraktivität steigern.

Gerne möchten wir erfahren, wie sich die betriebliche Kinderbetreuung in Düsseldorf in den letzten Jahren entwickelt hat und wie sie sich perspektivisch entwickeln wird bzw. soll.

Mit freundlichen Grüßen

Rajiv Strauß                   Paula Elsholz                            Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Antworten der Verwaltung