Anfrage zu: Bau einer Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Heerdter Landstraße / Zustand Kita Malmedyer Straße
27. Jan 2011

An
Frau Walburga Benninghaus
Vorsitzende Jugendhilfeausschuss

Sehr geehrte Frau Benninghaus,

der Rat hat am 30.4.2009 einstimmig den Grundsatzbeschluss für den Bau der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Heerdter Landstraße auf den Weg gebracht und die Verwaltung beauftragt, die Planung durchzuführen und eine Kostenrechnung zu erstellen. Hierzu bittet die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 27.1.2011 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Wann ist mit der Fertigstellung der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Heerdter Landstraße zu rechnen?

2. Welcher Zeitplan war vorgesehen und wodurch haben sich wann welche Verzögerungen ergeben?

3. Ist der Betrieb der Kindertageseinrichtung Malmedyer Straße aus Sicht der Verwaltung weiterhin – und für wie lange? – verantwortbar und / oder welche Verbesserungen sind realisierbar, um die Räumlichkeiten für den Übergang bis zum Umzug in die neuen Gebäude in einen besseren und für die Arbeit mit den Kindern geeigneten Zustand zu versetzen?

Sachdarstellung:
Für die Kita Malmedyer Straße soll durch den Neubau der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Heerdter Landstraße Ersatz gefunden werden. Derzeit beschweren sich Eltern über den Gebäudezustand der Kindertagesstätte Malmedyer Straße.

Ob und inwieweit den Beschwerden durch bauliche Maßnahmen abgeholfen werden kann/muss, hängt auch davon ab, wann die Kita ins neue Gebäude Heerdter Landstraße „umziehen“ kann. Es war angedacht, dass die Kita schon vor Fertigstellung des gesamten Komplexes dort Räume nutzen könne.

Da der Sachstand zum Neubau Heerdter Landstraße bisher weder durch telefonische Nachfragen beim Amt für Immobilienmanagement noch durch eine Anfrage in der Bezirksvertretung 4 eruiert werden konnte, bittet die Grüne Ratsfraktion um Unterrichtung des Jugendhilfeausschusses.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Petring        Angela Hebeler

Antworten der Verwaltung