Stationsinformation über Heinrich Heine
01. Dez 2005

Antrag zur Sitzung des Kulturausschusses am 1. Dezember 2005 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Ratsfraktion Düsseldorf


An
Herrn
Friedrich G. Conzen
Vorsitzender des Kulturausschusses


Sehr geehrte/r Herr Conzen,

die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen bittet Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 1. Dezember 2005 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Kulturauschuß fordert die Rheinbahn auf, im U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee die Stationsinformation über Heinrich Heine gründlich zu überarbeiten.

Begründung:

Bisher lautet die Stationsinformation:

„Heinrich Heine wurde am 13.Dezember 1797 als Sohn jüdischer Eltern in der Bolkerstr. Geboren. Nach kaufm. Lehre in Frankfurt/Main und Hamburg beginnt er 1819 das Jurastudium in Bonn, später in Göttingen. Wegen eines Duells wird er dort der Universität verwiesen; das Sommersemester 1821 besuchte er in Berlin.“

Dieser Text lässt für ein interessiertes, internationales Publikum die Frage offen:

Warum wurde nach diesem Versager eine Station benannt? Und wer war dieser Mensch in Wirklichkeit? Es ist durchaus vorstellbar, dass es BesucherInnen der Stadt gibt, die gar nicht wissen, dass Heine einer der berühmtesten deutschen Dichter ist. Deshalb halten wir eine inhaltliche Überarbeitung der Informationstafel für für dringend notwendig.

Ein aufmerksamer Bürger hat am 31.08.05 einen Brief an den Oberbürgermeister, die Rheinbahn und die RP geschrieben. Ohne Erfolg.

Vielleicht hilft ja der geballte Wunsch des Kulturausschusses, dem großen Dichter und Sohn der Stadt mit einem angemessen informativen Text in der U-Bahnstation gerecht zu werden.

Mit freundlichen Grüße
Marit von Ahlefeld
Toni Mörger