Anfrage zu: Kunst & Kultur im Stadtentwicklungskonzept Düsseldorf 2025+
30. Jan 2014

An
Bürgermeister Conzen
Vorsitzender des Kulturausschusses

Sehr geehrter Bürgermeister Conzen,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 30.01.2014 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Aus welchen Gründen wurde bei der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes unter Federführung des Dezernats für Planen und Bauen der Kulturbereich weitestgehend außer Acht gelassen??

2. Ist vorgesehen, dass der Kulturausschuss sich in einer seiner nächsten Sitzungen mit dem Stadtentwicklungskonzept auseinandersetzt, obwohl die Kultur im Konzept keine Rolle spielt? Wenn nein, aus welchen Gründen?

3. Ist vorgesehen, dass das Konzept noch mit einem Kapitel zur kulturellen Entwicklung (neben der „Kulturellen Bildung“) ergänzt wird? Wenn nein, warum nicht?

Sachdarstellung
Die Fortschreibung des aktuellen Entwurfs „Stadtentwicklungskonzeptes Düsseldorf 2025+ - Mehr Leben. Mehr Stadt. Für alle.“ deckt unterschiedliche Bereiche des städtischen Lebens ab und bezieht in die Beschlussfassung zahlreiche Ausschüsse ein. Der Kulturausschuss jedoch ist im Beschlussverfahren nicht berücksichtigt. Auch die Empfehlungen des Kulturwirtschaftsberichtes sind in das Stadtentwicklungskonzept nicht übertragen worden.
Im Abschnitt „C Leitsatz: Mehr Leben. Mehr Stadt. Für alle.“ ist zu lesen: „Der Reiz der Stadt liegt nicht nur im Angebot an Arbeitsplätzen, sondern wesentlich in ihrer sozialen und kulturellen Vielfalt [...]“. Dies ist eine der wenigen Textstellen, die sich mit Kultur befassen.

Allerdings fehlen im Stadtentwicklungskonzept entsprechende Ziele und konkrete Projekte.
Düsseldorf ist eine renommierte Kunst- und Kulturstadt mit zahlreichen Museen, Galerien, Hochschulen, Kulturtreibenden und Kreativen.

Zurückliegende Debatten innerhalb der Kulturpolitik Düsseldorfs – wie beispielsweise Kunst im öffentlichen Raum, Strukturreform Museen & Kulturamt, Schließung NRW-Forum, Sanierungsbedarf Museen, Entwicklung Off-Szene, Zwischennutzungsmanagement – zeigen auf, dass eine strategische und konzeptionelle Herangehensweise unter Beteiligung der verantwortlichen Gremien sinnvoll ist.

Wenn es tatsächlich die Auffassung der Verwaltung ist, dass die kulturelle Vielfalt der Stadt wesentlich ist, ist um so weniger zu verstehen, warum im Stadtentwicklungskonzept 2025+ Düsseldorfs Kultur erstens in den strategischen und den fachbezogenen Leitlinien fehlt, zweitens keine konkreten Zukunftsprojekte aufgeführt werden und drittens auch keine Einbindung des verantwortlichen Kulturausschusses bei der Befassung zum Stadtentwicklungskonzept 2025+ vorgesehen ist.

Weitere Begründung erfolgt gegebenenfalls mündlich.

Mit freundlichen Grüßen

Marit von Ahlefeld             Clara Deilmann                 Karin Trepke

Für die Richtigkeit: Miriam Koch

///

Quellen/Weiterführende Informationen (20.01.2014):

Beschlussvorlage
Stadtentwicklungskonzept Düsseldorf 2025+ - Mehr Leben. Mehr Stadt. Für alle.
(Auszug aus STEK-Beschluss)
„1. Anlass: Das Stadtentwicklungskonzept Düsseldorf 2025+ (STEK 2025+) ist die Fortführung einer gesamtstädtischen, interdisziplinären und handlungsorientierten Strategie zur zukünftigen Entwicklung der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens.“

Vollversion
Stadtentwicklungskonzept Düsseldorf 2025+ - Mehr Leben. Mehr Stadt. Für alle.

Kulturamt
Publikationen


Antwort der Verwaltung