Anfrage zu Car2Go – ÖPNV stärken und Wirkung evaluieren
11. Jan 2012

An
Ratsherrn
Martin Volkenrath
Vorsitzender des Ordnungs- und Verkehrsausschusses

Sehr geehrter Herr Volkenrath,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 11. Januar 2012 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Wie wird „Car2Go“ mit den Angeboten der Rheinbahn bzw. des VRR und des Fahrradmietsystems „Nextbike“ kombiniert werden?

2. Wie werden die Auswirkungen des neuen CarSharing Angebotes „Car2Go“ in Düsseldorf auf das Mobilitätsverhalten (Modal-Split) und den privaten PKW-Besitz der Nutzer/innen evaluiert werden und wie werden die Auswirkungen auf die Umweltbilanz und den privaten wie öffentlichen Parkraum erfasst werden?

Sachdarstellung:
Auf Basis einer Informationsvorlage hat der Ordnungs- und Verkehrsausschuss im September 2011 zustimmend zur Kenntnis genommen, dass die Verwaltung die Einführung eines CarSharing Angebotes nach dem Ulmer Modell („Car2Go“) weiter konkretisiert. Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung der Stadt Düsseldorf, der Rheinbahn und des Anbieters von Anfang Dezember 2011 wurde inzwischen mit „Car2Go“ ein Vertrag geschlossen. Zum Frühjahr 2012 soll das Angebot als „Pilotprojekt“ starten. Wie die angekündigte Verbindung mit dem Angebot der Rheinbahn sowie des Fahrradleihsystem erfolgen soll bleibt dabei allerdings noch unklar.

Mit dem „Ulmer Modell“ werden verschiedene verkehrs- und umweltpolitische Erwartungen verbunden. Gleichzeitig gibt es kritische Stimmen, die – insbesondere im Vergleich zum klassischen CarSharing – keine positiven Effekte für den Modal-Split und den PKW Besitz erwarten. Aus den Städten, in denen das Angebot bereits besteht sind dazu keine unabhängigen Auswertungen bekannt. Vor diesem Hintergrund ist eine umfassende und unabhängige Evaluierung der Auswirkungen auf die Mobilitätsentscheidungen der Nutzer/innen sowie auf die gesamte Umweltbilanz erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Czerwinski      Dietmar Wolf        Stephan Soll

Antworten der Verwaltung