U-Bahnhof Nordstraße - Änderungsantrag im Ausschuss
13. Mai 2009

Im Ordnaungs- und Verkehrsausschuss am 6. Mai haben wir gemeinsam mit der SPD einen Änderungsantrag eingebracht, der sich mit der geplanten Nachrüstung des U-Bahnhofs Nordstraße befasst: Änderungsantrag zur Sitzung des Ausschusses am 6. Mai 2009
hier: Aufzugsnachrüstung, Blindenleitsystem und Brandschutzmaßnahmen U-Bahnhof Nordstraße

Sehr geehrter Herr Bräer,

die Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und SPD bitten Sie, folgenden Ände-rungsantrag zur Vorlage 66/47/2009 unter TOP 9 auf die Tagesordnung der Sitzung am 6. Mai 2009 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss beauftragt die Verwaltung, die Planung für die Aufzugsnachrüstung für den U-Bahnhof-Nordstraße unter folgenden Aspekten zu überarbeiten:
•    stadtein- wie stadtauswärts sind zwei Fahrstreifen ausreichend,
•    der Gehweg auf der Kaiserstraße wird nicht verengt,
•    stadtein- wie stadtauswärts ist jeweils ein Fahrradstreifen vorzusehen und
•    die vorhandenen Bäume sind zu erhalten und gegebenenfalls durch weitere zu ergänzen.

Darüber hinaus ist die Anlage eines Mittelbahnsteiges für die Linien 701 und 715 auf der Kaiserstraße anstelle der jetzigen Lage in der Nordstraße zu prüfen. In diesem Zusammenhang könnte es sinnvoll sein, die jetzige Straßenbahnhaltestelle „Stern-straße“ in Richtung Süden zur Rosenstraße/Finanzamt zu verlegen und für die Linie 706 eine alleinige Haltestelle in der Sternstraße einzurichten.

Sachdarstellung:
Die vorgelegte Planung räumt dem motorisierten Individualverkehr unangemessen viel Raum ein. Die verkehrlich hoch belastete Kaiserstraße sollte angesichts der zahlreichen Ladenlokale nicht durch Gehwegverengungen und Baumfällungen weiter an Attraktivität verlieren. Zu Recht beklagen sich die Bürgerinnen und Bürger entlang der Kaiserstraße, dass ihnen als zu Fuß Gehende sehr viel Verkehr auf dem Gehweg zu nahe kommt.

Die Nord-Süd-Achse ist auf weiten Teilen zweispurig, so dass auch auf der Kaiser-straße eine jeweils zweispurige Fahrstreifenanlage systemkonform wäre. Darüber hinaus ist nicht ersichtlich, warum bei der stadtauswärtigen Verschwenkung der Fahrspuren diese Fahrspuren auch noch verbreitert werden.

In diesem Zusammenhang sollte auch eine veränderte Anlage der Straßenbahn-haltestellen auf dem Linienweg der dortigen Straßenbahnlinien geprüft werden. Hierdurch könnten die Haltestellenabstände optimiert werden und die Verknüpfung der ober- und unterirdischen Haltestelle für Mobilitätsbehinderte verbessert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Karen-Jungen                    Matthias Herz

Da die Verwaltung ihre Beschlussvorlage nicht zur Abstimmung gebracht, sondern zurcükgezogen hat, wurde dieser Änderungsantrag nicht abgestimmt.