Anfrage zur Bus- und Taxispur auf der Rheinkniebrücke
13. Jan 2009

Nachdem die Verkehrsverwaltung der Stadt die Bus- und Taxispur auf der Rheinkniebrücke abgeschafft hatte, gab es große Staus und Verkehrsprobleme, besonders für die Busse, die nun im Stau standen. Wir fragen im Ordnungs- und Verkehrsausschuss am 14. Januar 2009 nach: Anfrage
Bus- und Taxispur Rheinkniebrücke
- Anfrage der Ratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen -


Sehr geehrter Herr Bräer,

die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tages-ordnung der Sitzung am 14. Januar 2009 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1.    Seit wann stellt die Verwaltung in welchem Ausmaß eine Unfallhäufung auf den stadteinwärtsführenden Fahrspuren der Rheinkniebrücke fest?

2.    Welche anderen Maßnahmen wurden mit welchem Ergebnis als Alternative zur Aufhebung der der stadteinwärtsführenden Bus- und Taxispur zur Verbesserung der Verkehrssicherheit geprüft?

3.    Welche Auswirkungen hat die Aufhebung der stadteinwärtsführenden Bus- und Taxispuren für die betroffenen Buslinien und Taxiverkehre?

Sachdarstellung:
Die Verwaltung hat die stadteinwärtsführende Bus- und Taxispur auf den Rheinkniebrücke bis auf vier Stunden zwischen 6 Uhr und 10 Uhr aufgehoben und die entsprechenden Markierungen beseitigt sowie die Beschilderung geändert. Seit dem beklagen die Rheinbahn und die Taxifahrenden Fahrzeitverlängerungen. Busfahrgäste beklagen sogar den Ausfall einiger Busse der Linie 735 im Düsseldorfer Süden. Die Begründung, dass die Aufhebung der stadteinwärtsführenden Bus- und Taxispur wegen einer Zunahme der Verkehrsunfälle notwendig gewesen sei ist verwunderlich. Laut Presseberichten ist für die Düsseldorfer Polizei keine Zunahme der dortigen Unfallhäufigkeit zu erkennen und im Verkehrsbericht 2007 der Polizei ist die Rheinkniebrücke zu ersten Mal seit den Jahren 2005 und 2006 nicht unter den ersten 10 Unfallschwerpunkten Düsseldorfs.
Mit freundlichen Grüßen

Norbert Czerwinski