Antrag BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD zu: Erweiterung der Informationsvorlage Sachstand Personalkostenbudgetierung
03. Mai 2012

An
Herrn
Harald Wachter
Vorsitzender Personal- und Organisationsausschuss

Sehr geehrter Herr Wachter,

tertialweise wird die Informationsvorlage Sachstand Personalkostenbudgetierung mit einer Anlage zur Gesamtbetrachtung des Personalkostencontrollings dem Personal- und Organisationsausschuss vorgelegt.

Aufgrund häufiger Absagen des Ausschusses und zunehmender Berichte über schwierige Personalsituationen in verschiedenen Ämtern schlagen wir nachfolgend aufgeführte Erweiterungen vor und bitten Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 03. Mai 2012 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der POA beauftragt die Verwaltung, die Informationsvorlage zum Personalkostencontrolling zukünftig um die Parameter „Unbesetzte Stellen“ und „Überstunden“ zu erweitern. Die Informationsvorlage soll den Fraktionen in jedem Fall tertialweise zur Verfügung gestellt werden, damit  eine zeitnahe Information der Politik gewährleistet ist, auch wenn der Personal- und Organisationsausschuss nicht tagt.

Sachdarstellung:
Die Informationsvorlage „Sachstand Personalkostenbudgetierung“ wird mit einer Anlage zur Gesamtbetrachtung des Personalkostencontrollings dem Personal- und Organisationsausschuss tertialweise vorgelegt.

Personalkostencontrolling muss in erster Linie dazu dienen, die Wettbewerbsfähigkeit des „Konzerns Stadt“ sicher zu stellen. Dabei sind die MitarbeiterInnen die wichtigste Ressource und ein entscheidender Erfolgsfaktor. In letzter Zeit häufen sich Berichte aus verschiedenen Ämtern, die auf eine angespannte Personalsituation und eine damit verbundene Qualitätseinbuße bei der Erfüllung öffentlicher Aufgaben schließen lassen.

In einer Gesamtbetrachtung des Personalkostencontrollings sollte daher zukünftig die Anzahl der unbesetzten Stellen sowie die Dauer der Nichtbesetzung ebenso aufgeführt werden wie die Anzahl der Überstunden; jeweils nach Ämtern aufgeschlüsselt.

Diese Informationsvorlage soll künftig auf jeden Fall versandt werden, unabhängig davon, ob der Personalausschuss tagt.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Karen-Jungen    Frank Spielmann