Anfrage zu: Projekt "50:50 – Programm Energie-, Wasser- und Abfalleinsparungen" an Düsseldorfer Schulen und Kindertagesstätten
25. Sep 2012

Herrn
Wolfgang Scheffler
Vorsitzender Schulausschusses

Sehr geehrter Herr Scheffler,

bereits seit 1997 wird in Düsseldorf die Einspar-Initiative „50:50 – Programm Energie-, Wasser- und Abfalleinsparungen“ umgesetzt, vergleichbare Programme existieren in anderen Kommunen in ganz Deutschland.

Die durch bewusstes NutzerInnenverhalten erzielten eingesparten Kosten werden zu 50 % der teilnehmenden Schule als Sachmittel zur Verfügung gestellt, die anderen 50 % verbleiben beim Schulträger. Eine Einführung und Begleitung des Projektes findet in Düsseldorf durch das Umwelt- und Schulverwaltungsamt sowie durch das Amt für Immobilienmanagement statt.

Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Ausschusssitzung am 25. September 2012 zu nehmen, durch die Verwaltung beantworten zu lassen und die Antwort auch dem Umweltausschuss zur Kenntnis zu geben:

1. Welche Düsseldorfer Schulen und Kindertagesstätten nehmen seit wann an dem Projekt „50:50 – Programm Energie-, Wasser- und Abfalleinsparungen“ teil (aufgeschlüsselt nach Jahren) und wie wird das Projekt zurzeit aktiv von der Stadt beworben?

2. Welche Einsparungen konnten bis Ende 2011 für die Bereiche Abfalltrennung bzw. -vermeidung, Strom, Heizenergie und Wasser erzielt werden (aufgeschlüsselt nach Jahren und Bereichen)?

3. Sind Veränderungen bezüglich der Bereiche Abfalltrennung bzw. -vermeidung, Strom, Heizenergie und Wasser und der Anzahl bei den teilnehmenden Schulen und Kindertagesstätten absehbar? Wenn ja, in welchen Bereichen und warum.

Sachdarstellung:
Nicht nur der finanzielle Vorteil, Sachmittel für schuleigene bzw. kindertagesstätteneigene Projekte und Bedarfe zur Verfügung zu haben, sind Anreize, am Düsseldorfer Projekt „50:50 – Programm Energie-, Wasser- und Abfalleinsparungen“ teilzunehmen.

Bei der Durchführung können als pädagogische Begleitung und zur politischen Bildung die Themen Umwelt, Klima, Abfall und Energie in Projekten, Exkursionen oder im Unterricht aufgegriffen werden.

Anhand einfach durchführbarer Maßnahmen oder Verhaltensweisen ist es allen beteiligten Personen möglich, Kosten zu sparen. Die Berechnung des finanziellen Bonus’ für die erzielten Einsparungen erfolgt regelmäßig einmal im Jahr, so dass die Kinder und Jugendlichen, Lehrkräfte und HausmeisterInnen unmittelbar für ihr Verhalten belohnt werden.

Vor dem Hintergrund der Klimaschutzstrategie der Landeshauptstadt, der steigenden Energie- und Entsorgungskosten und des Klimawandels und der daraus resultierenden dringenden Notwendigkeit, schon bei Kindern und Jugendlichen ein Bewusstsein für Umwelt und Nachhaltigkeit zu wecken und umweltgerechte Verhaltensweisen zu erlernen, ist es von Interesse über die (Weiter-) Entwicklung und die Perspektive des Projektes „50:50 – Programm Energie-, Wasser- und Abfalleinsparungen“ informiert zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Scheffler             Clara Deilmann                Jens Petring

Antworten der Verwaltung