Antrag zu: Gesunde Ernährung in Schulen
13. Apr 2010

Herrn
Wolfgang Scheffler
Vorsitzender des Schulausschusses

Sehr geehrter Herr Scheffler,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgenden Antrag auf die TO der Sitzung des Schulausschusses am 13.4.10 zu nehmen:

Die Verwaltung wird beauftragt unter Einbeziehung der Verbraucherberatung und dem Düsseldorfer Netzwerk Bildung für nachhaltige Entwicklung noch vor den Sommerferien im Schulausschuss einen Sachstandsbericht zum Thema „Gesunde Ernährung in den Düsseldorfer Schulen“ vorzulegen und dabei auch auf folgende Punkte einzugehen:

- Ob das Essensangebot überall den Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) genügt bzw. welche Schritte notwendig sind, um diesen Standard zu erreichen und

- inwieweit das Angebot mit Nahrungsmitteln aus regionalem und biologischem Anbau verbessert werden kann

- Ob kein Kind aus finanziellen Gründen vom Mittagstisch ausgeschlossen wird und durch welche verbindlichen Maßnahmen dies garantiert werden kann

- Wie eine Versorgung möglichst vieler SchülerInnen mit frischem Obst befördert werden kann

- Wie Ernährungsbildung stärker in den Schulalltag eingebracht werden kann

- Welche Auswirkungen die aktuelle Anrechnung des Mehrwertsteuersatzes von 19 % für das Schulessen auf die Preisgestaltung und auf die zukünftigen Schülerbeiträge für das Mittagessen haben wird.

Darüber hinaus sollen Perspektiven für die zukünftige gesunde Mittagsverpflegung an Ganztagsschulen erarbeitet und vorgestellt werden, die über die derzeitige Praxis bei der Mittagsverpflegung hinaus gehen.

Der Bericht soll auch den Mitgliedern des Ausschusses für Gesundheit und Soziales und des Jugendhilfeausschusses zur Kenntnis gegeben werden.

Sachdarstellung:
Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat Qualitätsstandards für eine gesunde Schulverpflegung entwickelt. Danach ist ein tägliches Hauptgericht mit Gemüse oder Rohkost und ein Getränk (200 ml: keine Softdrinks) ein Muss. Es darf kein Formfleisch verwendet und bei Schweinefleisch muss eine alternative Fleischsorte angeboten werden. Gemüse und Obst soll aus regionalem Anbau stammen. Darüber hinaus soll möglichst auf Einwegverpackungen verzichtet werden.

Das Thema „Gesunde Ernährung in Schulen“ wird zurzeit wieder verstärkt in unterschiedlichen Gremien und auf unterschiedlichen Ebenen diskutiert. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat einen Nationalen Aktionsplan hierzu ins Leben gerufen und das Düsseldorfer Netzwerk Bildung für nachhaltige Entwicklung hat die gesunde Ernährung in Schulen zum Ihrem Schwerpunktthema in diesem Frühjahr gemacht.

Eine Berichterstattung über den Stand der Verpflegung an Düsseldorfer Schulen würde eine objektive Diskussionsgrundlage bieten.

Darüber hinaus ist es, gerade beim fortschreitenden Ausbau der Ganztagsschulen, angebracht über innovative Konzepte zur Zukunft einer ausgewogenen und nahrhaften Mittagsverpflegung nachzudenken, die den Schulen andere Perspektiven als die Anlieferung durch die am Markt vorhandenen Caterer bietet.

Dabei ist auch die aktuelle Entwicklung bezüglich der Mehrwertsteuer zu berücksichtigen. Denn die neue Bundesregierung hat beschlossen, dass jetzt auf das Schulessen insgesamt der erhöhte Mehrwertsteuersatz von 19 % erhoben wird. Bisher mussten die 19 % nur für die Ausgabe, für die Zubereitung jedoch nur 7 % gezahlt werden. Damit wird Schulessen teurer als die Mitnahmeware ungesunder Speisen vom Imbiss.

Mit freundlichen Grüßen

Clara Deilmann