Umweltbericht zum Kö-Bogen - GRÜNE fragen nach den Auswirkungen
04. Mai 2011

Der Umweltausschuss wird sich am kommenden Donnerstag mit dem Bebauungsplan-Entwurf zum 2. Bauabschnitt des Kö-Bogens befassen. Insbesondere die Aussagen zu den umweltrelevanten Belangen werden bei dieser Sitzung von den Ratsgrünen hinterfragt.

Fraktionssprecherin und Ausschuss-Vorsitzende Iris Bellstedt warnt heute (04.05.2011) vor den Auswirkungen des Bauprojektes auf den Grundwasserhaushalt: „Die Veränderungen bei den Grundwasserständen, bei den Fließrichtungen und bei der Beschaffenheit des Grundwassers werden laut Umweltbericht zum Bebauungsplan-Entwurf erheblich sein. Dies wird nicht ohne Folgen für die künftige Grundwassernutzung oder die Bodenbeschaffenheit im Planungsgebiet bleiben“.

Bellstedt wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sowohl die Verunreinigung des Grundwassers ein Problem darstelle, aber auch die mögliche Entstehung von Schäden an den umliegenden Gebäuden wie Dreischeibenhaus oder Johanneskirche.

„Unsere ablehnende Haltung gegenüber dem Tunnelwahnsinn und dem damit verbundenen Abriss des Tausendfüßlers ist bekannt und bleibt unverändert. Während sich die schwarz-gelbe Ratsmehrheit offensichtlich nur noch für die Kirschbaumsorte interessiert, die an der geplanten Promenade gepflanzt werden soll, werden wir weiterhin die ungelösten Probleme dieser gigantischen Baumaßnahme thematisieren.“

Neben der Umweltproblematik seien dies vor allen Dingen das unzureichende Verkehrskonzept und die finanziellen Auswirkungen auf den städtischen Haushalt. „Die Kollateral-Schäden werden in allen Stadtteilen spürbar sein, weil die Tunnel die finanziellen Mittel für dringend notwendige Investitionen verschlingen“, so Bellstedt abschließend.

Anlage: GRÜNE Anfrage