Hofgartenvereinigung - GRÜNE: Gartenstadt Düsseldorf neu erlebbar machen
01. Apr 2011

Die Diskussion um das Stadt- und Straßenbahnnetz nach dem Bau der Wehrhahnlinie und Vollendung des Kö-Bogens hat begonnen. Über den Bau des Kö-Bogens scheiden sich die Geister. Mit dem geplanten Zusammenschluss der historisch getrennten Hofgartenteile bietet sich allerdings für die Gartenstadt Düsseldorf Raum für neue Ideen. Die GRÜNEN schlagen dazu vor, im nächsten Rat den Betrieb einer Pferdebahn zunächst an Wochenenden und Feiertagen im Hofgarten zu prüfen.

Hierzu erklärte heute (30.03.2011) Fraktionssprecher Norbert Czerwinski: „Historische öffentliche Verkehrsmittel werden weltweit geliebt, egal wie unzeitgemäß sie sind. Eine Pferdebahnfahrt durch die historischen Hofgartenteile mit Blick auf Schloss Jägerhof werden unvergessliche Momente bieten. An Wochenenden und Feiertagen sollte dies verkehrlich möglich sein und Düsseldorf weltweit neue Touristen erschließen.“

Später könne der Betrieb sicherlich erweitert werden. Dann könnten auch die Oberleitungen durch den neuen Hofgarten überflüssig werden, erläutert Czerwinski weiter. Im Übrigen sei geplant den Hofgarten als „Ort der Ruhe“ im Rahmen der Lärmaktionsplanung auszuweisen, so müsse überlegt werden, ob die dann verkehrlich entwidmete Hofgartenstraße der richtige Ort für 3 Straßenbahnlinien sei.

Eine historische Straßenbahn am Hafen sei nicht authentisch gewesen, deswegen sei aus diesem Projekt auch nichts geworden. Ein vereinigter Hofgarten böte aber nun die richtige Kulisse für ein historisches Pferdebahnerleben. San Franzisko habe seine Cable Cars, Wien seine Fiaker und Düsseldorf hätte künftig seine Pferdebahn, frohlockt der GRÜNE.

„In Düsseldorf wird die Einrichtung eines Straßenbahnmuseums ernsthaft erwogen. Eine Pferdebahn in der Kulisse ist die richtige Ergänzung, um die Gartenstadt Düsseldorf neu erlebbar zu machen. Ich hoffe, unser Antrag wird angenommen und erfährt keine kleingeistige Prüfung“, so Czerwinski abschließend.

Anlage: Ratsantrag