Hände weg vom Hofgarten bis zum Ministerentscheid - Grüne: Stadt muss Alternativplanung mit Tausendfüßler entwickeln
19. Okt 2011

Die Ratsgrünen reagieren verärgert drauf, dass die Stadt keinen Plan B für den Kö-Bogen hat. Norbert Czerwinski, Sprecher der Fraktion erklärte dazu heute (19.10.2011): "Alle wissen, dass im Dezember ein Ministerentscheid bevorsteht. Die Verwaltung hat heute im Planungsausschuss mitgeteilt, dass sie das jetzt nicht interessiert und sie erst danach anfängt, sich Gedanken über mögliche Alternativen zu machen."  

Falls der Minister dem von der schwarz-gelben Ratsmehrheit geplanten Abriss des Tausendfüßlers nicht zustimme, dann hätte das auch Auswirkungen auf die Tunnelbauten im Rahmen des ersten Bauabschnitts. Der Süd-Nord Tunnel verbaue bei einem Erhalt des Tausendfüßlers sämtliche Querungsmöglichkeiten. Durch den Bau werde die Jägerhofpassage zerstört, keine gleichwertige oberirdische Verbindung geschaffen und der Hofgarten durch zwei versetzte Tunnelrampen  komplett zerschnitten und für immer geteilt.

Czerwinski forderte die Verwaltung auf, auch Alternativen zu denken. "Wir lehnen die Art und Weise, mit der in dieser Stadt ein umstrittenes Groß-Bauprojekt ohne Rücksicht auf die Folgen durchgedrückt werden soll, ab. Bis zum Ministerentscheid muss eine alternative Planung mit Tausendfüßler entwickelt werden. Diese Möglichkeit darf nicht durch Baumaßnahmen und Baumfällungen zerstört werden."  

Anlage: Verwaltungsantwort