Planung neuer Straßen-, Schienen- und Wasserwege im Rheinland - GRÜNE: Ratinger Weststrecke unterstützen!
24. Aug 2012

Die Ratsfraktion der GRÜNEN unterstützt die Initiative Metropolregion Rheinland, deren Infrastrukturvorschläge im Verkehrsausschuss am Mittwoch beraten werden. „Es ist richtig, dass die Region bei den zentralen Verkehrsprojekten mit einer Stimme spricht. Aber wir müssen auch Vorhaben wie die Ratinger Weststrecke unterstützen, die zwar nicht für die gesamte Metropolregion, aber für Düsseldorf und das Umland entscheidend sind“, fordert Norbert Czerwinski, Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion heute (24.08.2012).

„Alle Fraktionen und die Verwaltung waren sich bisher einig, dass die Reaktivierung der Ratinger Weststrecke für die Düsseldorfer/inne und die Pendler/innen im Umland wichtig ist. Der Kreis Mettmann hat jetzt einen Vorstoß für diese Strecke gemacht, den wir unterstützen sollten“.

Die Initiative Metropolregion Rheinland hatte eine Liste von Infrastrukturprojekten, die für die gesamte Region bedeutend sind, vorgelegt. Darin sind der Ausbau und die Reaktivierung der Ratinger Weststrecke nicht enthalten. Sie ist nicht für alle Teile der Region, die beispielsweise bis nach Aachen reicht, relevant.

„Daher ist es gut, dass der Kreis Mettmann die Ratinger Weststrecke zusätzlich bei der Bezirksregierung anmeldet. Düsseldorf muss diesen Vorstoß unterstützen“, fordert Czerwinski.

Der Kreis Mettmann schlägt vor, zwischen Duisburg Wedau und Düsseldorf Rath ein drittes Gleis und am Staufenplatz eine zweite Tunnelröhre zu bauen. Außerdem soll der Lärmschutz verbessert werden. Czerwinski: „Mit einem solchen Ausbau wäre die Ratinger Weststrecke für den zunehmenden Güterverkehr gerüstet. Außerdem könnte die Strecke endlich wieder für Personenverkehr genutzt werden und viele Pendler/innen besser in die Stadt bringen.“

Die Reaktivierung der bestehenden Trasse für den Personenverkehr war zuletzt an der starken Güterverkehrsauslastung gescheitert. „Deshalb ist es folgerichtig, dass der Kreis Mettmann hier ansetzt. Damit wäre sowohl dem wachsenden Güterverkehr, als auch dem Personenverkehr gedient und perspektivisch könnten auch das neue Viertel „Grafental“ sowie die Ostparksiedlung einen Bahn-Anschluss bekommen“ erläutert Czerwinski abschließend.

Anlage: GRÜNER Ergänzungsantrag für den OVA