Änderungsantrag zu den Linien 708 und U71
24. Sep 2014

An Ratsherrn Martin Volkenrath

Vorsitzender des Ordnungs- und Verkehrsausschusses

 

Änderungsantrag der Ratsfraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP zu den Prüfergebnisse aus der Beschlussfassung zum Straßenbahn- und Stadtbahnnetz nach Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie Ergänzendes Busnetz mit Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie

 

Sehr geehrter Herr Volkenrath,

die Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP bitten Sie, folgenden Ände-rungsantrag zur Vorlage 66/ 44/2014 „Prüfergebnisse aus der Beschlussfassung zum Straßenbahn- und Stadtbahnnetz nach Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie. Ergänzendes Bus-netz mit Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie“ auf die Tagesordnung der Sitzung am 24.09.2014 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Ordnungs- und Verkehrsausschusses beauftrag die Verwaltung, dass Straßenbahn- und Stadtbahnnetz nach Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie in folgenden Punkten zu ändern:

Y-Lösung für die U71

Die U71 wird ab Uhlandstraße in einen Nord-Ast zur Heinrichtraße und einen Ost-Ast zum Gerresheim Krankenhaus geteilt, die jeweils alle 20 Minuten im Wechsel bedient werden.

708 erhalten und weiterentwickeln

Die Linie 708 wird erhalten und weiterhin auf der Strecke zwischen Heinrichstraße, Hauptbahnhof und weiter bis zum Polizeipräsidium fahren. Mittelfristig soll die 708 weiterentwickelt werden, neue Fahrgäste gewinnen und Erschlie-ßungs- oder Verbindungsdefizite beheben. Dazu beauftragt der OVA die Verwaltung zwei Varianten zu erarbeiten:

- Verlängerung ab Heinrichstraße über die Münsterstraße zum neuen FH-Campus und bis zur Merziger Straße oder zum Spichernplatz.

- Neubau eine Trasse ab dem Brehmplatz auf der Graf-Recke-Straße

Bürger*innen beteiligen

Die Verwaltung wird beauftragt, für die Y-Lösung zur U71 und für die 708 geeignete Verfahren zur Beteiligung der Bürger*innen vorzuschlagen. Ein Jahr nach Inbetriebnahme des neuen Netzes sollen die Erfahrungen mit Rheinbahn, Verwaltung, Politik und Bürger*innen evaluiert werden.

 

Sachdarstellung

Begründung erfolgt mündlich.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Matthias Herz            Norbert Czerwinski            Mirko Rohloff