BV 9 Anfrage zu Fahrradboxen an Düsseldorfer S-Bahn-Stationen, Ladestationen für E-Bikes und Elektromobilität in Düsseldorf
21. Nov 2014

An den Bezirksvorsteher der BV 9
Herrn Dr. Karl-Heinz Graf
Benrodestr. 46
40597 Düsseldorf


Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

ich bitte Sie die folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung der Bezirksvertretung 9 am 21.11.2014 zu setzen:

In der Stellungnahme der Verwaltung vom 31.10.2014 heißt es u.a.:

• Zitat Verkehrsdezernent Dr. Stephan Keller: „Unser Ziel ist es, mit den sicheren und wettergeschützten Fahrradabstellanlagen eine Stärkung des so genannten Umweltverbundes zu erreichen."

•  „In Benrath befinden sich die Fahrradboxen auf einer städtischen Fläche mit einer relativ nahen öffentlichen Stromversorgung.“

Ich bitte um Beantwortung folgender Fragen:

1. Warum sind in Benrath nur 17 (kostenpflichtige) Boxen realisiert worden statt der in 2009/2010 geplanten 30-50 Exemplare für Benrath (und nur 124 von geplanten 240 Exemplaren für Gesamt-Düsseldorf)? Welche Gründe hat diese Halbierung der ursprünglichen Zahlen, obwohl die Verwaltung nach eigenen Angaben (siehe Zitat Dr. Keller) das Ziel verfolgt den Umweltverbund Fahrrad & ÖPNV zu fördern ?  *

2. Weshalb ist der ursprünglich in 2009/2010 für die Fahrradboxen vorgesehene Stromanschluss für E-Bikes nicht realisiert worden, obwohl eine nahe Stromversorgung vorhanden ist (siehe Stellungnahme der Verwaltung) und obwohl in den vergangenen fünf Jahren die Anzahl der E-Bikes in Düsseldorf und Deutschland deutlich angestiegen ist? Und gedenkt die Verwaltung bzw. die Stadtwerke die noch aufzustellenden Fahrradboxen an S-Bahnhöfen in Düsseldorf mit Stromanschlüssen zwecks Aufladung der Akkus von E-Bikes und PEDELECs auszustatten bzw. nachzurüsten, um ein öffentliches kommunales Netz von Lade-Infrastruktur für E-Bike-Elektromobilität zu schaffen? ** Wenn nein – warum nicht?

3. Warum ging es bei dem von der Stadt Düsseldorf unterstützten „Infotag zur Elektromobilität“ am 25. Oktober 2014 auf dem Rathausplatz (Schirmherrschaft: OB Thomas Geisel) hauptsächlich um das Fahrzeug Elektroauto und warum kam hier das Thema E-Bikes bzw. PEDELECs kaum vor, obwohl auf Düsseldorfer Straßen wesentlich mehr E-Bikes  als E-Autos *** fahren?

Mit freundlichen Grüßen

Richard F. Wagner (Mitglied der BV 9)

* Im Verhältnis dazu: allein auf dem P&R-Parkplatz am Bahnhof Benrath werden über 200 PKW-Stellplätze kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf der Fläche für einen PKW-Stellplatz können 10 Fahrräder geparkt werden.

** z.B. in Form von Akku-Schließfächern mit Steckdosen -  wie es z.B. die RheinEnergie in der Stadt Köln praktiziert ?

*** Es  fahren bereits heute über eine Million dieser elektromobilen Fahrzeuge auf  Deutschlands Straßen und können viele Autos in der Stadt ersetzen. Diese Fahrzeuge sind individuell, leise, sauber und klein. Dabei brauchen diese  von Elektromotoren unterstützten Fahrräder im Vergleich zum Auto nicht nur viel weniger Platz, sie sind auch wesentlich preisgünstiger. Zudem  profitieren Gesundheit und Umwelt von den neuen Rädern. E-Bike und PEDELECs sind also die aktuelle und eigentliche Alternative zu Autos mit Verbrennungsmotoren in  der Stadt, nicht aber Elektroautos.
Diese Fakten kann man nachlesen z. B. in der Veröffentlichung des Umweltbundesamts: E-Rad macht mobil - Potenziale von Pedelecs und deren Umweltwirkung  ( hintergrund // august 2014)
Dort heißt es auch über Abstellmöglichkeiten für E-Bikes: „Innovative Systeme zum Fahrradparken existieren, wie z.B. große automatische Fahrradparkhäuser (in denen u.a. die Pedelecs geladen werden können), über Fahrradabstellhäuser an Bushaltestellen und Wohnanlagen bis hin zu konventionellen Fahrradabstellanlagen und Fahrradboxen – sie müssten nur verstärkt in der Fläche angeboten bzw. vor allem dem Bedarf angepasst werden. Dies betrifft hauptsächlich die Abstellmöglichkeiten an Haltestellen, Bahnhöfen und anderen Zielorten.“
Quelle:  www.umweltbundesamt.de/publikationen/e-rad-macht-mobil