Radschnellwege in NRW kommen - GRÜNE: Jetzt Routen nach Düsseldorf gemeinsam planen
28. Sep 2012

PRESSEMITTEILUNG von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
im Rat der Stadt Düsseldorf
im Rat der Stadt Ratingen
im Rat der Stadt Neuss

Die NRW Landesregierung startet schon im nächsten Jahr die Planungen für fünf Radschnellwege. „Diese Chance müssen wir nutzen um zwischen Düsseldorf und der Region schnelle Radrouten zu entwickeln“, fordern die Sprecher/innen der GRÜNEN Ratsfraktionen in Düsseldorf, Ratingen und Neuss.

„Die Entfernungen zwischen den Städten und die Topografie sind ideal. Mit breiten Radschnellwegen und Vorfahrt für Radler/innen werden wir viele Pendler/innen für das Rad gewinnen können – erst Recht mit Zunahme der Elektrofahrräder“, analysiert Norbert Czerwinski, Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion Düsseldorf.

Susanne Stocks, Sprecherin der GRÜNEN Ratsfraktion Ratingen und Ingeborg Arndt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN Ratsfraktion Neuss erläutern: „Jeweils mehr als 10.000 Menschen wohnen in Ratingen und in Neuss, arbeiten aber in Düsseldorf. Viele von ihnen würden sicher lieber zügig auf einem gut ausgebauten Radweg fahren, als mit dem Auto im Stau zu stehen.“

Alle GRÜNEN betonen, „dass die Routen eine hohe Qualität für die Radler/innen haben müssen. Es geht nicht darum, alte Wege neu zu benennen und auszuschildern. Berufspendler/innen auf dem Rad brauchen breite Radschnellwege auf denen problemlos überholt werden kann und auf denen sie eine Grüne Welle bekommen. Die Kriterien des Verkehrsministeriums NRW bieten dafür eine gute Basis“.

Die Initiative der Landesregierung sehen sie als Chance für die Region: „Jetzt müssen die Städte gemeinsam planen und die besten Routen finden. Wir werden dazu die entsprechenden Anträge stellen, damit die Verwaltungen in einer städteübergreifenden Arbeitsgruppe ein Konzept für ‚Düsseldorfer Regio-Radschnellwege’ erstellen“.

Anlage: Kriterien für Radschnellwege