Schwarz-Gelb jetzt auch für Radschnellwege - GRÜNE: regionales Konzept statt populistischem Schnellschuss
13. Nov 2012

„Die Forderung nach gut ausgebauten und schnellen Radwegen scheint endlich auch bei CDU und FDP angekommen, nachdem sie es bislang als Grüne Spinnerei abgetan hatten. Verstanden haben sie das Thema Radschnellwege aber noch nicht!“ So kommentiert Norbert Czerwinski, Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion, den Antrag von CDU und FDP, den Geh- und Radweg entlang der Münchener Straße auszubauen. „Wir sind immer dafür, Radwege zu verbessern. Mit einem Radschnellweg, der Stadtzentren verbindet hat der Vorschlag aber wenig zu tun. Dafür brauchen wir ein durchdachtes Konzept, das bestenfalls von den Nachbarstädten und Düsseldorf gemeinsam entwickelt und umgesetzt wird.“

Für solche regionale Radschnellwege wurde vom Land NRW ein Kriterienkatalog entwickelt und ein Planungswettbewerb angekündigt. „Daran sollten sich Düsseldorf und die Nachbarn beteiligen. Eine entsprechende Initiative haben wir allen Fraktionen als gemeinsamen Antrag für den Verkehrsausschuss vorgeschlagen. Dies hatte auch der ADFC Düsseldorf angeregt. Leider kam dazu von CDU und FDP keine Antwort“, so Czerwinski.

Die GRÜNEN beantragen nun gemeinsam mit der SPD und der LINKEN, dass die Verwaltung in Kooperation mit den Nachbarstädten regionale Radschnellwege entwirft und sich am Landeswettbewerb beteiligt. Czerwinski: „Diese Idee wurde bereits im interkommunalen Ausschuss von der Verwaltung mit den Kreisen Neuss und Mettmann diskutiert. CDU und FDP fallen mit ihrem Vorschlag dahinter zurück.“

Anlage: Gemeinsamer Antrag zu regionalen Radschnellwegen (GRÜNE Ratsfraktion, SPD Ratsfraktion und Ratsfraktion DIE LINKE)