Namen für neue Plätze und Straßen am Kö-Bogen? - Stadt weiß noch gar nicht, was sie da baut!
21. Feb 2013

Laut Mitteilung der Verwaltung an die Bezirksvertretung 1 steht noch nicht fest, welche Wege und Plätze am Kö-Bogen entstehen und neu benannt werden müssen. „Weiß die Stadt noch nicht so genau, was sie im Moment am Jan-Wellem-Platz baut und wie es hinterher aussehen wird?“, fragt sich Norbert Czerwinski, Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion. „Anders kann ich mir nicht erklären, dass angeblich der Endausbau im Jahr 2016 abgewartet werden müsse, bevor Aussagen über zu benennende neue Räume möglich sein.“

„Es klingt nach Schilda“, ergänzt Jörk Cardeneo, GRÜNER Ratsherr und Mitglied der Bezirksvertretung 1. „Schon in der Hochglanzbroschüre von Ende 2010 sind Wege, Straßen und Plätze zu erkennen. Dort wird sogar schon der ‚Neue Berliner Platz’ an der Kreuzung von Schadowstraße und Hofgartenpromenade vorgestellt. Jetzt ist nicht nur der Namensvorschlag wieder weg, der ganze Platz ist nicht mehr zu erkennen.“  Die Grünen fordern einen transparenten und offenen Prozess für die absehbar anstehenden Benennungen. „Nachdem sich Heimatverbände und der OB zu einzelnen Vorschlägen schon geäußert haben wird es Zeit, dass auch die BürgerInnen einbezogen werden. Wir werden eine offene und breite Beteiligung beantragen“, kündigte Cardeneo abschließend an.

Anlage: Mitteilung der Verwaltung zur Sitzung der Bezirksvertretung 1 am 22. Februar 2013