Kampagne für mehr Radfahrsicherheit gestartet - GRÜNE: Stadt ist für sichere Wege und Kreuzungen verantwortlich
03. Mai 2013

Zum Start der gemeinsamen Kampagne für mehr Radfahrsicherheit von Verkehrswacht, Stadt und Polizei Düsseldorf erklärt Norbert Czerwinski, Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion: „"Sehen & gesehen werden" ist das richtige Motto für diese Kampagne. RadfahrerInnen müssen insbesondere FußgängerInnen immer im Blick haben. Gleichzeitig müssen sie jederzeit für AutofahrerInnen sichtbar sein, sonst drohen besonders an Kreuzungen und Einfahrten schwere Unfälle“. Es sei daher immer GRÜNE Forderung gewesen, RadfahrerInnen nicht auf Gehwegen und hinter parkende Autos zu verstecken sondern ihnen Platz auf der Fahrbahn zu geben.

Czerwinski begrüßt, dass sich diese Sichtweise endlich durchsetze, „aber eine gute Kampagne für mehr Sicherheit entlässt die Stadt nicht aus der Verantwortung, sichere Wege und Kreuzungen zu bauen“. Kritische Stellen müssten entschärft werden, anstatt immer wieder neue Gefahren zu bauen.

„Beim Umbau der Kreuzung am Oberbilker Markt wurden RadlerInnen erneut auf die schmalen Gehwege gezwungen. Die aktuellen Planungen zum Umbau der Haltestelle Wupperstraße in der Gladbacher Straße sehen vor, dass RadlerInnen noch kurz vor einer Kreuzung hinter parkenden Autos versteckt sind. Wenn die Stadt "sehen & gesehen werden" ernst nimmt, darf sie solche Planungsfehler nicht machen“, fordert Czerwinski abschließend.