Änderungsantrag zu STEK 2015+ - Mehr Leben. Mehr Stadt. Für alle: Mehr Tempo für Bus & Bahn, mehr Tempo auf dem Rad
19. Mär 2014

An Ratsherrn
Martin Volkenrath
Vorsitzender des Ordnungs- und Verkehrsausschusses

Sehr geehrter Herr Volkenrath,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgenden Änderungsantrag zur Vorlage 61/102/2013 „Stadtentwicklungskonzept 2015+ - Mehr Leben. Mehr Stadt. Für alle.“ auf die Tagesordnung der Sitzung am 19.03.2014 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Ordnungs- und Verkehrsausschusses nimmt vom „Stadtentwicklungskonzept 2015+ - Mehr Leben. Mehr Stadt. Für alle.“ Kenntnis und empfiehlt das Stadtentwicklungskonzept mit folgenden Ergänzungen zu beschließen sowie anschließend dem Rat zur Beschlussfassung vorzulegen:

Die Ziele der fachbezogenen Leitlinie „3.1 Nachhaltigkeit der Mobilität sichern und ausbauen“ werden um folgende Projekte ergänzt:

Ziel 1: Ausbau des ÖPNV-Angebots als Rückgrat der Mobilität in Düsseldorf
Projekt 2: Aktualisierung des Handlungsbedarfs für ÖPNV-Beschleunigung

Die im Rahmen der VEP Erarbeitung 2005 erstellte Untersuchung zum Handlungsbedarf für ÖPNV-Beschleunigung wird aktualisiert, insbesondere mit Blick auf die Streckenabschnitte mit Überschreitung der möglichen Fahrtzeit über 20 %.

Projekt 3: Ampelvorrangschaltungen
Die Ampelschaltungen und die Vorrangregelungen für Busse und Bahnen werden optimiert und auf weitere Kreuzungen und Fahrtbeziehungen ausgeweitet.

Projekt 4: Busspuren und Bahntrassen
Eine zentrale Möglichkeit zur Beschleunigung von Bussen und Bahnen sind eigenständige Trassen. Daher sollen insbesondere auf den Streckenabschnitten mit Überschreitung der möglichen Fahrtzeit über 20% sowohl Busspuren als auch eigenständige Bahntrassen ermöglicht werden.

Projekt 5: Ausbau Park & Ride
Zur Steigerung des ÖPNV-Anteils im Pendlerverkehr wird das Angebot an P&R Parkplätzen schrittweise ausgebaut und die Verknüpfung mit dem ÖPNV Angebot optimiert.

Ziel 3: Förderung des Radverkehrs als das bevorzugte innerstädtische Verkehrsmittel
Projekt 2: Radschnellwege

Die im Landeswettbewerbs erfolgreiche Trasse wird weiter geplant und umgesetzt. Perspektivtrassen werden wenn nötig planerisch gesichert und schrittweise geplant. Sie werden in das städtische Hauptnetz integriert (Projekt 3)

Projekt 3: Hauptnetz für schnelle, innerstädtische Verbindung
Auf Basis der in Arbeit befindlichen Studie werden Verbindungen zwischen den Stadtteilen, dem Stadtzentrum und zentralen Quell- und Zielorten der RadfahrerInnen geplant und schrittweise gebaut.

Projekt 4: Aufstellflächen an Kreuzungen
Um RadfahrerInnen an Kreuzungen sicherer und schneller führen zu können, werden vermehrt Aufstellflächen und kurze Schutzstreifen markiert.

Sachdarstellung
Die Ziele und Projekte der Leitlinie „3.1 Nachhaltigkeit der Mobilität sichern und ausbauen“ enthalten richtige Ansätze, wirken jedoch fragmentarisch. Der Ausbau des ÖPNV sollte im STEK 2025+ über das Linienkonzept Wehrhahn-Linie hinausgehen und insbesondere die Verbesserung der Reisegeschwindigkeit zum Ziel haben.

Dazu sind eine erneute Auswertung der Problempunkte nötig sowie entsprechende Beschleunigungsmaßnahmen, insbesondere Ampelvorrangschaltungen und eigene Trassen für Busse und Bahnen.

Bei den ca. 1 Mio. Fahrten, die jeden Tag über die Düsseldorfer Stadtgrenze hinaus gemacht werden dominiert der PKW mit einem Anteil von 75%. Die aktuellen 5.000 P&R Parkplätze können auf diese Verteilung keinen wirksamen Einfluss haben und müssen daher ausgebaut werden.

Auch die Projekte zur Förderung des Radverkehrs sollten um die Punkte Radschnellwege, Hauptnetz sowie die bessere Führung von RadfahrerInnen an Kreuzungen ergänzt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Czerwinski          Dietmar Wolf          Stephan Soll