Gründächer mindern das Abwasser - Antrag an die Verwaltung
02. Nov 2007

Im Betriebsausschuss des Stadtentwässerungsbetriebes am 30. Oktober 2007 haben wir mit einem Antrag die Verwaltung gebeten, Vorschläge zur Förderung von gründächern zu unterbreiten, um evtl. die steigenden Abwassergebühren senken zu können: Begleitantrag zur Sitzung des Ausschusses am 30. Oktober 2007<//span>
hier: Regenwasserrückhaltung durch Gründächer<//span>

Sehr geehrter Herr Hassbach,

die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen bittet Sie, folgenden Ergänzungsantrag zur Vorlage 60/101/2007 auf die Tagesordnung der Sitzung am 30. Oktober 2007 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Betriebsausschuss des Stadtentwässerungsbetriebes bittet die Verwaltung, innerhalb eines Jahres Vorschläge zu unterbreiten, unter welchen Bedingungen die Errichtung von Gründächern gefördert werden kann, damit der Ausschuss über eine entsprechende Neufassung der Gebührensatzung entscheiden kann. Hierzu soll dargestellt werden, <//span>
•    welche Retentionswirkung Gründächer entfalten können und wo Potenziale für Gründächer bestehen;<//span>
•    welche Einsparungen sich dadurch langfristig für den Stadtentwässerungsbetrieb ergeben,<//span>
•    welche Qualitäten die Gründächer haben müssen und<//span>
•    mit welcher Reduzierung der Abwassergebühren ausreichende und wirtschaftlich vertretbare               Förderanreize gesetzt werden können.<//span>

Sachdarstellung:
Gründächer leisten schon ab einem geringen Schichtaufbau eine erhebliche Regenrückhaltung. Der Regen wird je nach Intensität und Dauer entweder komplett zurück gehalten oder erst zeitversetzt ins Kanalnetz abgegeben. Die temporäre Regenrückhaltung wird durch neuere Studien auch für nach Dauerregen durchnässte Dachaufbauten festgestellt. Eine stadtweite Verbreitung von Gründächern auf Flachdächern könnte nicht nur zur Verbesserung des Stadtklimas beitragen, sondern auch die Dimensionierung der bestehenden Abwasserkanäle langfristig stabil halten und zur Reduzierung der Hochwassergefahren beitragen. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die verstärkt erwarteten Starkregenereignisse interessant. Andere Kommunen fördern die Errichtung von Gründächern, z. B. Köln durch einen Nachlass auf die Regenwassergebühren zwischen 30 und 90 % je nach Abflussbeiwert für das Gründach.

Mit freundlichen Grüßen

Toni Mörger                    Carsten Steinert