Anfrage zu: Wertstofftonne und Umsetzung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes
09. Feb 2015

An
Ratsherrn Rüdiger Gutt
Vorsitzender des Ausschusses für öffentliche Einrichtungen

Sehr geehrter Herr Gutt,

das Kreislaufwirtschaftsgesetz sieht ab dem 01.01.2015 unter anderem vor, neben der Getrenntsammlung von überlassungspflichtigen Bioabfällen auch Papier-, Metall-, Kunststoff- und Glasabfälle getrennt zu sammeln. Für die Sammlung der Abfallarten Papier und Glas gibt es in Düsseldorf ein flächendeckendes Angebot.

Das trifft nicht auf die Abfallarten Metall und vor allem nicht auf stoffgleiche Nichtverpackungskunststoffe zu. Es gibt noch keine Wertstofftonne, in der – wie in anderen Städten bereits praktiziert – diese Kunststoffe entsorgt werden können oder auch Metalle. Die Verträge zwischen der Duales System Deutschland AG und der AWISTA GmbH zum Transport und der Entsorgung von Verpackungskunststoffen mittels Gelber Tonnen laufen in Düsseldorf noch
bis Ende 2017.

Vor diesem Hintergrund bittet die Fraktion von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung am 09.02.2015 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Welche Entsorgungsmöglichkeit für Kunststoffe bietet die Stadt kurzfristig in nächster Zukunft an um den o. g.
    Anforderungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes zu entsprechen? Zu denken ist hier an größere Abfälle wie z. B.
    Plastikeimer, Schüsseln, Kinderspielzeug, Gießkannen, Gefrierdosen, Transportboxen, Folien, etc.

2. Welches Vorgehen ist zur Einführung einer Wertstofftonne ab 2017 geplant?

Mit freundlichen Grüßen

Günter Karen-Jungen           Christine Ewert           Ingrid Landau

Antwort der Verwaltung