Anfrage mit SPD zu: Kinder- und Jugendförderplan 2013-2017 NRW
10. Jun 2015

An
den Vorsitzenden des Sportausschusses
Herr Burkhard Albes

Sehr geehrter Herr Albes,

wir bitten Sie im Namen der Ratsfraktionen von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN nachfolgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sportausschusssitzung am 10.06.2015 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1. Sind der Verwaltung Investitions- und/oder Infrastrukturprojekte von Düsseldorfer Sportvereinen bekannt, die aus den bereitgestellten Investitionsbeihilfen des Förderplans teilfinanziert worden sind oder teilfinanziert werden?

2. Verringern die Investitionsbeihilfen des Landes den nach den Sportförderrichtlinien vorgesehenen Anteil der städtischen Förderung? Wenn ja, ist durch die Verwaltung eine Überarbeitung der Förderrichtlinien vorgesehen, um die genannten Zielstellungen des Kinder- und Jugendförderplans 2013 – 2017 mit städtischen Komplementärmitteln verstärkt zu unterstützen?

3. Sind der Verwaltung weitere Projekte Düsseldorfer Sportvereine aus den Schwerpunktbereichen des Kinder- und Jugendförderplans 2013 – 2017 bekannt, die mit Landesmitteln gefördert werden? Um welche Projekte handelt es sich?

Sachdarstellung
Im Rahmen des Kinder- und Jugendförderungsgesetzes hat die Landesregierung am 04. Juli 2013 den aktuellen Kinder- und Jugendförderplan 2013 – 2017 beschlossen. Zu den Zielen des Förderplans, der jährlich mit über 100 Mio. EUR ausgestattet ist, gehören u.a.:

Die Unterstützung sozial benachteiligter Jugendlicher, die Stärkung der gesellschaftlichen und politischen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, die Förderung der Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund, der Ausbau der partnerschaftlichen Zusammenarbeit von Jugendhilfe, Schulen und anderen Bildungsträgern.

Zur Zielerreichung wurden mit dem Kinder- und Jugendförderplan 2013 – 2017 insgesamt zehn Förderbereiche festgelegt. Insbesondere in den Förderbereichen III – Chancengleichheit / Integration / Inklusion – Toleranz und Vielfalt – im Förderbereich IV – Prävention gesellschaftlicher und individueller Risiken – Junge Menschen stärken – Gewalt vermeiden – und Förderbereich V – Mädchen- und Jungenarbeit / Gender Mainstreaming – Mädchen und Jungen: Gleiche Rechte, gleiche Chancen - sehen die Fragesteller für die Sportvereine Handlungsfelder als örtliche Träger der Kinder- und Jugendarbeit.

Weitere Begründung erfolgt gegebenenfalls mündlich.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf-Thomas Krüger                Günter Karen-Jungen

Antworten der Verwaltung