Ausbau Reisholzer Hafen:
21. Jan 2013

Die Erweiterung und Neuentwicklung des Reisholzer Hafens zu einem modernen Containerhafen ist das bislang größte Entwicklungsprojekt seit Kriegsende, das im Düsseldorfer Süden umgesetzt werden soll.

Aktuell ist es noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase. Nach einer gerade erst vorgelegten Studie scheint der geplante Betrieb des Hafens wirtschaftlich tragfähig zu sein. Es soll nun die Umsetzbarkeit geprüft werden. Umweltschutz und Verkehrsinfrastruktur sind die wichtigsten Klippen, die es zu nehmen gilt.  

Der Hafen wird von drei Seiten von Naturschutzgebieten mit europäischer Bedeutung umschlossen. Durch die lange Brachzeit, in der weite Flächen des Areals ruhten, hat die Natur den Hafen teilweise erschlossen. Diese muss nun wieder zurückgedrängt werden.

Die Anbindung des Hafens soll über die Münchener Straße und die Gleistrasse der IDR erfolgen. Erreicht werden kann der Hafen aber auch durch Itter und Benrath. Die Gleisanbindung quert die wichtige Verkehrsader Bonner Straße über der ab 2015 die Wehrhanlinie im 10 Minuten Takt den Düsseldorfer Süden anbinden soll.  

Der Rheinradweg wird zurzeit vom Reisholzer Hafen unterbrochen. Hier gilt es einen attraktiven Lückenschluss zu finden.  

Die Projektverantwortlichen für den Ausbau des Reisholzer Hafens haben sich diese Themen auf die Agenda geschrieben. Es wird unsere Aufgabe sein die Umsetzung anzumahnen und zu begleiten.