ÖPNV nach Wehrhahnlinie: Mörsenbroich und Rath gewinnen, Unterrath verliert - GRÜNE fordern Diskussion über Alternativen
24. Jan 2012

Stadt und Rheinbahn planen derzeit das Stadt- und Straßenbahnnetz für die Zeit nach Fertigstellung der Wehrhahnlinie – mit unterschiedlichen Folgen für den Stadtbezirk 6. Mörsenbroich und Rath, einschließlich ISS Dome, werden durch die neue U71 direkt mit der Heinrich-Heine-Allee verbunden. Die für viele BürgerInnen in Unterrath wichtige Straßenbahnlinie 715 soll hingegen nach den vorliegenden Plänen nicht mehr in die Altstadt sondern über die Berliner Allee fahren. Gerald Helmke, GRÜNER Stadtteilgruppensprecher: „Wir brauchen diese direkte Verbindung dringend für die zukünftige Entwicklung und Aufwertung des Stadtteils.“

Thomas Eggeling, Mitglied in der Bezirksvertretung 6 für die GRÜNEN, wundert sich, dass die anderen Fraktionen in der BV darüber nicht einmal diskutieren wollen: „Die Rheinbahn hat allen betroffenen Bezirksvertretungen Gespräche über die Vor- und Nachteile der Planungen angeboten. CDU, SPD und FDP in der BV 6 halten das aber für überflüssig und nehmen so hin, dass Unterrath weiter abgehängt wird“. Seiner Auffassung nach sollten sich die anderen Fraktionen auch beim ÖPNV für den Stadtteil einzusetzen.

„Das Angebot auf der 715 wurde bereits ausgedünnt und nun soll auch noch die Altstadt-Verbindung endgültig gekappt werden. Zu allem Überfluss werden die Umsteigebeziehungen von der 707 dorthin durch längere Fußwege deutlich erschwert. Bei CDU, SPD und FDP ist Unterrath offenbar auf dem Abstellgleis“, so Eggeling abschließend.