Busanbindung zur ARGE Süd
06. Aug 2009

Im Ordnungs- und Verkehrsausschuss am 2. September stellen wir einen Antrag zur Verbesserung der ÖPNV-Anbindung der ARGE Süd: Antrag zur Sitzung des Ausschusses am 2. September 2009
hier: Bessere Busanbindung der ARGE-Süd

Sehr geehrter Herr Bräer,

die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen bittet Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 2. September 2009 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss bittet die Verwaltung, mit der Rheinbahn AG Ge-spräche aufzunehmen mit dem Ziel einer nachfragegemäßen Bedienung der Haltestelle „Industriepark Niederheid“ während der Öffnungszeiten der ARGE-Süd.

Hierbei sollte auch eine Verlängerung der Kurse der Buslinien 724 und 789, die bislang an der Haltestelle „Holthausen“ enden, in eine ernsthafte Erwägung miteinbezogen werden.

Sachdarstellung:
Die ARGE-Süd ist von montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr für das Publikum geöffnet. Während dieser Zeit hält nur um 8.00 Uhr ein einziges Mal die Buslinie 724 von Eller und Holthausen kommend an der Haltestelle „Industriepark Niederheid“. Dies ist unzureichend, zu-mal im weiteren Tagesverlauf häufig jeder zweite Kurs an der Haltestelle „Holthausen“ endet.

In diesem Zusammenhang ist es auch nicht verständlich, warum morgens einige Kurse der Linie 789 aus Garath kommend werktags auch an der Haltestelle „Holthausen“ enden und nicht zur Haltestelle „Industriepark Niederheid“ verlängert werden können. Der Linienweg der Buslinie 789 ist unter anderem auch dadurch begründet, den Garatherinnen und Garathern eine um-stiegsfreie ÖPNV-Verbindung zu „ihrem“ Friedhof Itter anzubieten. So wäre es auch sicher-lich möglich, einen der drei stündlichen Kurse der Buslinie 789 im Öffnungszeitraum der ARGE-Süd zur ARGE-Süd zu führen.

Der räumliche Zuständigkeitsbereich der ARGE-Süd umfasst die Postleitzahlbereiche des Düs-seldorfer Südens, so dass dadurch die Stadtteile Flehe, Bilk, Wersten, Eller, Lierenfeld, Venn-hausen und Unterbach im Wesentlichen die nördliche Grenze des Zuständigkeitsbereiches bilden. Für diesen Teil des Stadtgebietes gilt es, möglichst umstiegsarme ÖPNV-Verbindun-gen zur ARGE-Süd anzubieten. Die in der Nähe liegende Stadt- und Straßenbahntrasse ist alleine nicht ausreichend für eine angemessene Verbindungsqualität beispielsweise in die Stadtteile Eller oder Garath.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Czerwinski                Günter Karen-Jungen