Kreisverband BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Düsseldorf zur Informationspolitik des CDU-Kreisvorsitzenden Klaus-Heiner Lehne
12. Feb 2012

Die GRÜNEN in Düsseldorf sind entsetzt über die Informationspolitik des CDU-Kreisvorsitzenden Klaus-Heiner Lehne. Parteisprecherin Mona Neubaur erklärte dazu heute (Sonntag):

„Laut Presseberichten hat es einen Brief an alle CDU-Mitglieder gegeben. Darin streitet Herr Lehne ab, dass es Spendenbriefe seiner  Partei an städtische Töchter gegeben habe.  Wenn diese Presseberichterstattung zutrifft, dann hat Herr Lehne nicht einmal die Unwahrheit gesagt. Der Vorgang ist tatsächlich noch ungeheuerlicher, denn die Presse hat inzwischen einen der besagten 500 Spendenbriefe in Teilen veröffentlicht. Dieser stammt vom Vorsitzenden der CDU-Ratsfraktion Friedrich G. Conzen.  Über die Informationspolitik des CDU-Kreisvorsitzenden und MdEP müssen sich sicherlich in erster Linie die CDU-Mitglieder in Düsseldorf Gedanken machen. Allerdings frage ich mich, ob Herr Lehne bewusst Informationen vorenthalten hat, indem er die bekannten Unternehmungen der CDU-Ratsfraktion – ob Spendenbriefe oder teure Veranstaltungen auf Kosten der IDR – verschweigt oder ob der Draht zwischen Herrn Lehne und Herrn Conzen so schlecht ist, dass die eine Hand nicht weiß, was die andere gerade tut. Der Versuch der beiden Herren, sich als Opfer einer Pressekampagne hoch zu stilisieren geht komplett daneben. Und die Frage, ob die CDU Düsseldorf tatsächlich zum Wohle von Stadt und Land oder nicht doch in erster Linie zum Wohle der CDU agiert, werden sich die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer spätestens bei der Kommunalwahl 2014 stellen müssen."

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung: Mona Neubaur