Schließung von Obdach in Benrath - GRÜNE: Verunsicherung der Menschen verantwortungslos
15. Nov 2013

Bis Ende Dezember diesen Jahres müssen 39 Menschen, die im Obdach in Benrath auf der Forstraße 46-48 leben, ausziehen. Die Presse berichtete, dass die BewohnerInnen noch nicht wissen, wo sie danach unterkommen werden. Das Gebäudemanagement soll zugesichert haben, sich um Ersatz zu bemühen, doch das „Bündnis für bezahlbaren Wohnraum“ bezweifelt dies und kritisiert, dass die Stadt zu viele Liegenschaften verkauft habe, an denen es jetzt mangelt.

Susanne Ott, Gesundheits- und sozialpolitische Sprecherin der GRÜNEN Ratsfraktion, verurteilt den verantwortungslosen Umgang mit den 39 BewohnerInnen des Benrather Obdachs: „Es darf nicht sein, dass sie sechs Wochen vor dem Auszugstermin nicht wissen, wo und ob sie untergebracht werden.“ Die Stadt müsse Sicherheit schaffen und den Menschen, die teilweise schon seit Jahren in diesem Obdach wohnen, schnell und unbürokratisch helfen.

Die GRÜNEN kritisieren seit langem das Immobilienmanagement der Stadt. Die Kapazitäten für die Unterbringung von Obdachlosen und Flüchtlingen sind ausgeschöpft. Es ist nicht zu erkennen, dass ernsthaft dagegen gesteuert wird. „Wenn schon seit einem Jahr bekannt ist, dass es  Probleme mit der Unterkunft in Benrath gibt, warum hat die Stadt nicht dafür Sorge getragen, dass jetzt adäquater Ersatz bereit steht? Das ist kein vorbildliches Unterbringungsmanagement“, so Susanne Ott abschließend.  

 

Für Rückfragen steht zur Verfügung:

Miriam Koch, Fraktionsgeschäftsführerin