Radschnellweg gewinnt - GRÜNE: Chance für den Radverkehr nutzen
20. Nov 2013

Im Landeswettbewerb Radschnellwege wurde einer der beiden Vorschläge aus Düsseldorf prämiert. „Der Radschnellweg von Neuss entlang der Heinrich-Heine-Uni bis Benrath und Langenfeld hat verdient gewonnen. Die Idee von Ratingen nach Kaiserswerth ist ebenso verdient durchgefallen“, kommentiert Norbert Czerwinski, Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion. „Radschnellwege sollen gerade für PendlerInnen eine Alternative zum PKW bieten, daher müssen sie auch zu den wichtigen Zielen. Die jetzt ausgezeichnete Idee bindet mit der Uni und der Uniklinik solche Punkte an.“

Aus Sicht der GRÜNEN bietet der Schnellweg für den Radverkehr in Düsseldorf eine große Chance. Czerwinski: „Ausgehend vom Schnellwegen können wir ein gegliedertes Netz leistungsfähigen Hauptstrecken entwickeln, so dass RadlerInnen ihre Ziele besser, sicherer und schneller erreichen können. Entscheidend dabei ist, dass die Wege nicht am Stadtrand enden. Denn der Schnellweg zu Uni macht noch mehr Sinn, wenn wir von ihm aus auch die Innenstadt, Bilk und weitere Stadtteilzentren anbinden.“

Mit den heute prämierten Siegern im Planungswettbewerb Radschnellwege setzt NRW ein bundesweites Signal. Erstmals wird der Bau von Fahrrad-Schnellwegen von einem Bundesland gezielt gefördert. Die NRW-Landesregierung setzt damit einen wichtigen Baustein des Aktionsplans Nahmobilität um, der die gezielte Stärkung von Alternativen zum Autoverkehr vorsieht. Die Grüne Ratsfraktion gratuliert natürlich auch den anderen vier erfolgreichen Projektplanern ganz herzlich!“