Politischer Druck verbessert Wohnen - Weiter Sozialarbeit in Hassels-Nord
20. Nov 2013

Die Düsseldorfer Ratsgrünen begrüßen, dass die WVB Centuria die Finanzierung der Sozialarbeit im Quartier Hassels-Nord verlängert. „Durch den von uns aufgebauten politischen Druck hat die WVB Centuria als Verwalter vor Ort wieder stärker die Interessen ihrer MieterInnen in den Blick genommen. Sonst zählte nur der Profit für die Investoren vom Kapitalmarkt.“, erläutert Antonia Frey, GRÜNE Ratsfrau und Vorsitzende des Wohnungsausschusses. „Das Engagement der Sozialarbeiterin, der Diakonie, des Mietervereins und der Stadt sind wichtig und notwendig, um eine positive Entwicklung in Hassels-Nord zu unterstützen.“

Aus Sicht der GRÜNEN gibt es aber weitere Herausforderungen. Frey: „Die Zukunft des Quartiers hängt weiterhin fast ausschließlich davon ab, welche Entscheidungen die Eigentümer treffen. Es ist offensichtlich, dass Sanierungen und Instandsetzungen nötig wären. Da die Eigentümer der Wohnanlage jedoch sehr profitorientierte Akteure am Finanzmarkt sind, müssen wir befürchten, dass die Investitionen weiterhin gering bleiben. Außerdem können die Häuser jederzeit den Besitzer wechseln. Verwaltung und Politik müssen daher aufmerksam bleiben und alle Möglichkeiten nutzen, die BewohnerInnen zu schützen“.