Hausschwamm im Heine-Institut - GRÜNE fragen nach weiteren Sanierungsmaßnahmen im Kulturbereich
24. Nov 2013

Die Verwaltung hatte im Bauausschuss am 19.11.2013 auf Anfrage der GRÜNEN berichtet, dass bei den Bauarbeiten zu den Brandschutzsanierungen im Heine-Institut Hausschwamm festgestellt wurde. Nähere Angaben zu den Kosten, die dadurch zusätzlich entstehen, wollte die Verwaltung nicht machen. Die kulturpolitische Sprecherin der Ratsfraktion, Clara Deilmann, gibt sich damit nicht zufrieden: "Wenn wir nach den Kosten für offensichtlich anstehende Baumaßnahmen in den verschiedenen Kultureinrichtungen fragen, werden wir vom Baudezernenten immer mit den noch zu erstellenden Ausführungs- und Finanzierungsbeschlüssen vertröstet und genauere Zahlen werden uns nicht genannt. Wir brauchen scheinbar ein Gesamtgutachten für alle städtischen Gebäude, um einen Überblick zu bekommen, welcher Sanierungsstau inzwischen vorliegt."

Immerhin sei durch die GRÜNE Bauausschuss-Anfrage herausgekommen, dass auch beim Goethe-Museum Brandschutzsanierungen anstehen: "In unserer letzten Anfrage zum Goethe-Museum im Mai hatte die Verwaltung davon offenbar noch keine Kenntnis. Wir wissen aber aus vielen Gesprächen, dass es mit dem Brandschutz allein nicht getan ist", so Deilmann weiter.

Darüber hinaus gibt es auch beim Museum Kunstpalast noch keine Fortschritte. Dem Vernehmen nach wird dort durch das defekte Dach bereits auch die Elektrik in Mitleidenschaft gezogen. Auch beim Bunker in Wersten stehen Maßnahmen am Dach an. "Vielleicht fehlt der Verwaltung der Mut, die Kosten zu benennen, die allein für Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen im Kulturbereich fällig sind. Dadurch wird aber der Fortbestand dieser wichtigen Einrichtungen gefährdet", warnt Deilmann abschließend.

Anlage:
GRÜNE Anfrage zu Goethe-Museum
GRÜNE Anfrage zu Heine-Institut und Goethe Museum