Mietspiegel zieht weiter an - GRÜNE fordern Mietbremse auch im Bestand
11. Dez 2013

„Obwohl der neue Mietspiegel nur einen Teil des Düsseldorfer Wohnungsmarktes erfasst ist die Tendenz eindeutig: bei bestehenden Wohnungen ziehen die Mieten weiter an. Die Stadt muss hier mit ihren Möglichkeiten bremsend eingreifen“, fordert Marcus Voelker, wohnungspolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion heute (11.12.2013).

„Für den Neubau haben wir im Handlungskonzept Wohnen eine Regulierung des Wohnungsmarktes erreicht. Jetzt müssen wir auch im Wohnungsbestand mit einem Maßnahmenpaket auf die Mietpreisbremse treten.“

„Dazu gehören so genannte Milieuschutzsatzungen, die Bewohner sehr angesagter Viertel vor Verdrängung und Gentrifizierung schützen. Außerdem müssen Wohnungen in Düsseldorf wieder vor der Zweckentfremdung durch Leerstand oder Büronutzung bewahrt werden. Hierzu kann die Stadt auf eine bereits erprobte Verordnung zurückgreifen.“

Voelker erläutert, dass es darüber hinaus um eine bessere Erfassung der Mietsteigerungen gehe, da der von Mieterverein und Haus und Grund herausgegebene Mietspiegel große Lücken habe. „Um alle VermieterInnen und insbesondere auch die Mietsteigerungen bei Neuvermietungen zu erfassen, brauchen wir eine Vollerhebung der Bestandsmieten und einen qualifizierten Mietspiegel“