Radweg Karlstraße und Worringer Straße - GRÜNE: viel tam-tam um eine alte Forderung und Planung
14. Jan 2014

„Dass auf der Karlstraße und der Worringer Straße ein durchgängiger Radstreifen angelegt werden soll ist eine uralte Forderung und die Umsetzung ist auch schon seit Monaten bekannt. Dass OB Elbers und Dezernent Keller dies jetzt groß vorstellen zeigt, wie wenig sie in Sachen Radverkehrsförderung vorzuzeigen haben“, kommentiert Norbert Czerwinski, Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion, die Präsentation des geplanten Radstreifen zwischen Stresemannplatz und Wehrhahn heute (14.01.2014).

„Der überfällige Lückenschluss ist natürlich zu begrüßen. Er ist aber keine Erfindung von Elbers und Keller, sondern ein GRÜNER Antrag aus der Bezirksvertretung 1 im Juli 2011“, so Czerwinski. Bestätigt worden sei die Umsetzung schon im Rahmen des Entwicklungskonzepts Innenstadt Süd-Ost (EKISO) vor einigen Monaten. „Anstatt sich für überfällige Lückenschlüsse zu feiern sollte die Stadtspitze die RadlerInnen grundsätzlich nicht länger dem Autoverkehr unterordnen. Dazu brauchen wir kein Flickwerk sondern einen Masterplan für ein abgestuftes Radwegenetz mit Schnellwegen, Hauptrouten und Stadtteilwegen.“