Wohnhochhaus Emanuel-Leutze-Straße verkauft - GRÜNE: Spekulation mit Wohnungen zulasten der MieterInnen
19. Jan 2014

Wie jetzt bekannt wurde, hat die Kapitalanlagegesellschaft KGAL GmbH & Co. KG für einen Spezialfonds das Wohnhochhaus an der Emanuel-Leutze-Straße gekauft.

Dazu Antonia Frey, GRÜNE Ratsfrau und Vorsitzende des Wohnungsausschusses: "Die Aktivitäten der Finanzinvestoren am Düsseldorfer Wohnungsmarkt und die immer schnelleren Weiterverkäufe von Wohnungen sehe ich mit großer Sorge. Mit jeder Transaktion ist in der Regel ein Anstieg der Mieten verbunden. Um so dringender müssen wir als Stadt den Anstieg der Mieten im Wohnungsbestand regulieren, beispielsweise durch die Weiterentwicklung des Mietspiegels."

Das Wohnhochhaus an der Emanuel-Leutze-Straße war erst 2012 von der Ferrox-Gruppe gekauft worden. Aufgrund von drastischen Mieterhöhungen und Umweltproblemen im Zuge der Sanierung hat sich der Wohnungsausschuss schon mehrfach mit dem Objekt beschäftigt.

Frey: "Es ist zu befürchten, dass diese Probleme nach dem zweiten Eigentümerwechsel innerhalb von weniger als zwei Jahren weiter zunehmen. Wenn Wohnraum wie hier oder in Hassels-Nord zum Spekulationsobjekt wird muss die Stadt alle Instrumente nutzen, um die MieterInnen zu schützen."