Ulmer Höh’: vielfältig und bezahlbar - GRÜNER Antrag im Wohnungsausschuss beschlossen
17. Mär 2014

Zur Entwicklung der Ulmer Höh’ hat heute (17.03.2014) der Wohnungsausschuss einstimmig (bei Enthaltung der SPD) den GRÜNEN Antrag für ein vielfältiges und bezahlbares Wohnviertel beschlossen.

Kern der GRÜNEN Forderung ist, dass die Stadt gemeinsam mit den drei Eigentümern die Grundstücksvermarktung organisiert und dabei nicht auf einen Investor setzt. Vielmehr sollen unterschiedliche Akteure das neue Viertel bebauen und beleben: „klassische" Wohnungsunternehmen, Genossenschaften, die Städtische Wohnungsgesellschaft und insbesondere auch Baugruppen und Wohnprojekte.

Weitere Ziele, die vom AWM beschlossen wurden sind Anteile von mindestens 20 % öffentlich geförderten und mindestens 20 % preisgedämpften Wohnungen. Außerdem soll im gesamten Prozess eine offene und partizipative Beteiligung der BürgerInnen erfolgen.

Anlage: GRÜNER Antrag „Ulmer Höh’: vielfältig und bezahlbar“

Die beschlossenen Version wurde im zweiten Spiegelstrich leicht geändert (kursiv):
Bezahlbar: Grundlage der Entwicklung ist das Handlungskonzept Wohnen mit mindestens 20 % öffentlich geförderten und mindestens 20% preisgedämpften Wohnungen. Die von Baugruppen und Wohnprojekten errichteten öffentlich geförderte Wohnungen sollen bevorzugt berücksichtigt werden.