Vorrang fürs Rad - GRÜNE fordern Umbauprogramm
16. Mai 2014
Grafik: Stadtplan mit Umbauplan. Anklicken zur vergrößerten Ansicht.

Wer den Radverkehr tatsächlich fördern will, muss den Straßenraum neu aufteilen. Immer wieder scheitern gute und schnelle Radwege daran, dass dem Autoverkehr kein Zentimeter genommen werden darf - weder dem Fließenden noch dem Ruhenden.

Dabei gibt es in Düsseldorf einige stark überdimensionierte Straßen, weitere vier- bis sechs-spurige Straßen werden sogar noch geplant. Hier wollen wir mit einem Umbauprogramm zugunsten der Radfahrer*innen ansetzen. 

 

Kaiserstraße – Fischerstraße:

Der Radweg durch den zweiten Bauabschnitt des Kö-Bogens soll an der Düssel enden. Wir reduzieren die sechsspurige Kaiserstraße auf die ausreichenden vier Fahrspuren und schaffen breite Radwege sowie breitere Bürgersteige.  

Toulouser Allee:

Die „Entlastungsstraße“, die keine Entlastung bringt, reduzieren wir auf die ausreichenden zwei Fahrspuren und schaffen Radschnellwege in beiden Richtungen. Im Anschluss an die Norderweiterung bietet sich eine Verlängerung entlang des Kittelbachs an, zunächst bis zum Vogelsanger Weg. Im Süden ist eine Verbindung zur Moskauer Straße durch das Eisenbahnkreuz auf toten Gleisen perspektivisch möglich.  

Pempelforter Straße – Kölner Straße:

Wir verlängern die Radstreifen vom südlichen Abschnitt der Kölner Straße (zwischen Oberbilker Markt und Worringer Platz)   Moskauer Straße: Wir planen die Ortsumgehung Oberbilk zwei- statt vierspurig und schaffen eine Expressroute zwischen Worringer Platz und Karl-Geusen-Straße.  

L404n:

Anstatt einer Vierspurigkeit soll der Autoverkehr zwei Spuren und der Radverkehr zwei Spuren erhalten. So schaffen wir den Platz für einen Radschnellweg in Richtung Hilden.  

Heinrich-Heine-Allee – Luegallee – Hansaallee:

Anknüpfend an das nördliche Ende der geplante Radroute über Friedrichstraße und Breite Straße schaffen wir eine Express-Route in den Westen über die Oberkasseler Brücke, entlang der Luegallee und Hansaallee.  

Merowinger Straße:

Anknüpfend an das südliche Ende der geplante Radroute über Friedrichstraße und Breite Straße schaffen wir auf der Merowinger Straße eine Radroute. So gelingt auch die Verbindung zum Radschnellweg Neuss-Düsseldorf-Langenfeld entlang der Münchener Straße  

St. Franziskus Straße – Oberrather Straße:

Vom Mörsenbroicher Ei wollen wir eine Expressroute in Richtung Nord-Osten starten, die perspektivisch bis Ratingen weitergeführt wird. Über die Münsterstraße erfolgt die Verknüpfung zum Schnellweg auf der Toulouser Allee.

Grünes Verkehrs-Umbauprogramm "Vorrang für Rad" als pdf-Datei